Nie war es so einfach wie heutzutage den aktuellen Standort anderen Kontakten mitzuteilen. Google bietet dafür in Maps gleich zwei Varianten an.

WhatsApp und ähnliche Messenger erlauben das Teilen des eigenen Standorts. Doch auch Google Maps hat eine solche Funktion schon seit Jahren integriert. Die Möglichkeiten in Google Maps gehen sogar noch etwas weiter, da wir auch den Fortschritt einer laufenden Navigation mit Freunden und Kontakten teilen können. Lange sind die Zeiten vorbei, dass man noch mit einer Person telefonieren musste, um deren aktuellen Standort zu kennen.

Grundsätzlich: Google Maps hat ein neues Menü. Ihr findet die Standortfreigabe seither über euer Profilbild rechts oben in der App.

Standort teilen: Dauerhaft oder nur begrenzt?

Das bloße Teilen des Standorts ist in Google Maps ähnlich wie in bekannten Chat-Apps. Ihr wählt die gewünschten Kontakte aus und dazu die Dauer der Freigabe. Wählen können wir hierbei zwischen 1 – 12 Stunden und maximal 3 Tage. Wollt ihr mehr, dann lässt sich dafür optional die dauerhafte Freigabe aktivieren, die von euch allerdings auch jederzeit widerrufen werden kann.

Meine Frau und ich haben meistens dauerhafte Standortfreigabe aktiviert. Was in erster Linie dem Sicherheitsgefühl dient, wenn mal einer von uns länger unterwegs ist. Auf der Karte seht ihr immer die Punkte der freigegebenen Standorte eurer Kontakte, dafür müsst ihr nicht gesondert die Standortfreigabe öffnen. Zum Standort gibt Google auch den Akkustand preis und wann die letzte Aktualisierung des Standorts erfolgte.

Standortfreigabe während der Navigation

Nicht weniger praktisch ist die Standortfreigabe für eine aktive Navigation. Sobald ihr nach der Routenplanung die Navigation startet, könnt ihr die Standortfreigabe aktivieren. Somit kann der ausgewählte Kontakt sehen, zu welcher Adresse ihr navigiert, wo euer aktueller Standort ist und wie lange die Reise laut Berechnung noch dauern könnte. Diese Art der Standortfreigabe endet mit Ankunft am Ziel der Navigation.

Auf dem Gerät des Kontaktes sieht das dann wie folgt aus:

Google informiert euch per E-Mail regelmäßig, wenn die Standortfreigabe im Hintergrund noch aktiv ist. Man kann also die Abschaltung gar nicht vergessen, da irgendwann eine entsprechende Erinnerung eintrudelt. Für uns funktioniert die Google-Lösung schon seit langer Zeit gut und zuverlässig. Probiert das mal aus!

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.