Winamp und Shoutcast könnten an Microsoft verkauft werden

Gestern war bekannt geworden, dass der zumindest damals beliebte Winamp-Musikplayer zum 20. Dezember eingestellt wird, jetzt gibt es aber eine überraschende Wendung in dieser Sache durch einen möglichen Kauf durch Microsoft.

winampWas die Jungs bei AOL in den letzten Jahren anfassten, wurde nicht gerade zu Gold, auch Winamp muss einige Jahre nach der Übernahme 1999 nun seinen Weg über den digitalen Jordan antreten. So zumindest dachten wir bis heute, bis ein Bericht die Runde machte, dass Microsoft eventuell Winamp übernehmen könnte. Im Fokus steht hier aber wohl nicht nur die Übernahme von Winamp, sondern auch von Shoutcast, dem Streaming-Dienst der Entwickler von Winamp.

Auch Shoutcast soll eingestellt werden, so zumindest lauten die aktuellen Infos der Kollegen von TechCrunch, die jetzt aber eben auch die teilweise erfreulichen Nachrichten der Winamp-Übernahme erfahren haben. Während Winamp selbst noch eher sinnlos scheint, Microsoft von dieser Anwendung eigentlich nichts hätte, könnte eine Übernahme von Shoutcast (über 50.000 Online-Radios) durchaus in Zeiten von Streaming einen Sinn ergeben.

Ein Rettung von Winamp sehe ich insgesamt nicht, eher dürfte Shoutcast interessant sein, beide Dienste scheint AOL aber nur gemeinsam verkaufen zu wollen.

[asa_collection items=1, type=random]Gadgets[/asa_collection]