Xbox One: Ab sofort zentrale Anlaufstelle in meinem Wohnzimmer (Erfahrungsbericht)

Schon im März hatte ich mir die Xbox One zugelegt, damals eigentlich nur aus einem Grund, denn mein alter Windows PC sollte gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Natürlich gehts hier um ein paar wenige Games und Streaming von Videos. Joa, seither habe ich mit dem Teil auch nicht viel mehr gemacht, außer mal FIFA gezockt und ein paar Videos über Dienste wie Netflix oder Amazon gestreamt. Heute aber, weil der TV Tuner offiziell erhältlich ist und mir die TV-Funktionen der Xbox wieder in die Erinnerung gerufen hatte, habe ich endlich mal alle anderen Geräte meines Wohnzimmers mit der Xbox One verbunden. Die wichtigste Funktion ist für mich den Sky Receiver über die Xbox zu bedienen, schnell auf andere Dienste der Konsole zugreifen zu können und alles über eine Fernbedienung oder bestenfalls Sprache zu steuern.

Einrichtung

So kann ich den Sky Receiver nicht nur über die Xbox anschauen, sondern direkt darüber bedienen. Die Einrichtung ist relativ leicht (HDMI-Kabel des Receivers vorher mit der Xbox verbinden). Ich wähle meinen Kabelnetzbetreiber aus (bei mir Sky Deutschland, da sonst die Sky Sender fehlen), dann den Sky Receiver (bei mir ein Humax HD3000) und im besten Fall kann die Xbox schon nach wenigen Sekunden den Sky Receiver steuern. Dabei werden Signale über Infrarot an den Receiver zurückgesendet. Ähnlich funktioniert das auch mit dem Fernseher, der auf Wunsch dadurch automatisch mit der Xbox an- und ausgeschaltet wird.

Xbox TV, OneGuide usw.

Wer recht aktuelle und vor allem für die Xbox-Software bekannte Hardware besitzt, kann ganz easy alle TV-Programme jetzt auch über die Xbox schauen. Doch leider ist das System dahinter noch nicht so richtig ausgereift. So sind die bei der Xbox hinterlegten TV-Sender auf fest programmierten Programmplätzen. Sage ich also der Xbox „ZDF ansehen“, wird automatisch ein Signal an den Sky Receiver gesendet, welches den der Xbox bekannten Sendeplatz XXX durchgibt. Dumm nur, wenn auf dem Sky Receiver auf jenem Sendeplatz doch ein anderer Sender ist. Problem? Ich kann den Sender weder am Sky Receiver noch an der Xbox One verändern. Das ist leider Bullshit, zumindest wenn die Senderlisten nicht übereinstimmen, was bei mir aber glücklicherweise bis auf wenige vereinzelte Ausnahmen nicht der Fall ist.

Doch das ist nicht der letzte Punkt, der irgendwie nervt, denn ich kann aus dem Programmguide „OneGuide“ der Xbox zwar meine favorisierten Sender in eine gesonderte Liste hauen, doch nicht mal die lässt sich bearbeiten. Wenigstens die Reihenfolge der Sender ändern? Pustekuchen, ist nicht. Das nervt, der OneGuide der Xbox ist einfach nicht ausgereift und treibt mich teilweise bei einfachsten Funktionen zur Weißglut. Am liebsten würde ich die ungefähr 60 favorisierten Sender meines Receivers mit denen der Xbox abgleichen, was natürlich nicht funktioniert. Wenigstens kann ich sie trotzdem über die Xbox aufrufen, wir ihr im nächsten Abschnitt erfahrt.

Sprachsteuerung, Controller und SmartGlass-App

Die Xbox One kann über drei verschiedene Einheiten gesteuert werden. Entweder ihr benutzt ganz klassisch den Controller, die Sprachsteuerung von Kinect oder alternativ die SmartGlass-App. Über den Controller und die Sprache kann ich ausschließlich die Xbox-Oberfläche steuern und lediglich Steuerungssignale an den Receiver leiten. Das funktioniert in der Regel sehr gut, es sei denn, die Sender passen nicht mit denen des Receivers überein, wie ich oben beschrieben habe. Doch mit (m)einem Sky Receiver gibt es eine weitere Hürde, denn der Jugendschutzcode kann nicht dauerhaft deaktiviert werden. Schalte ich beispielsweise auf Sky Action und der Code wird abgefragt, kann ich diesen nicht über die Spracheingabe und nicht über den Controller eintippen. Es bleibt mir nur die originale Sky-Fernbedienung oder die digitale Nachbildung in der SmartGlass-App.

Und genau da kommt der Unterschied der Steuerungsmodule. Während die Hardware (Kinect und Controller) lediglich direkt die Xbox-Software steuern kann, ist es mir mittels SmartGlass-App möglich direkt den Receiver zu steuern und die originale Fernbedienung zu ersetzen. Ich kann also wie gewohnt auf mein Festplattenarchiv des Receivers zugreifen, den Jugendschutzcode eintippen und auch alle sonstigen Funktionen der originalen Fernbedienung nutzen. Das funktioniert natürlich ebenfalls nur dann, wenn der Receiver mit der Xbox verbunden und konfiguriert ist, da hier die Signale zwar vom Smartphone aus abgesendet werden (über WLAN), doch erst von Kinect aus tatsächlich an den Receiver übergehen.

Ich persönlich werde Receiver und Co. nur noch mittels App und Sprache steuern, auf die App kann ich aber aufgrund des Jugendschutzcodes so oder so nicht verzichten und daher nicht ausschließlich auf die Sprachsteuerung setzen. Besonders cool ist, dass wir wie gewohnt das Programm live pausieren können, auch über die Sprachsteuerung. „Xbox, Pause“ und das TV-Programm wird angehalten bzw. über den Sky Receiver aufgezeichnet.

TV-Steuerung super komfortabel

Ein kleines Highlight ist für mich die Steuerung des Fernsehers. Der schaltet sich automatisch ein und automatisch aus, wenn ich die Xbox aktiviere. Des Weiteren steuere ich über die Xbox die Lautstärke des TVs, was beispielsweise auch funktioniert, wenn ich zusätzlich noch meine Soundanlage über die Xbox steuere. Das automatische An- und Abschalten der Geräte kann konfiguriert werden. Übrigens funktioniert die Steuerung der Lautstärke des Fernsehers nach der Konfiguration von Xbox TV auch in anderen Apps, wie beispielsweise in Amazon Instant Video.

Und sonst so?

Bislang habe ich die Xbox immer komplett ausgeschaltet, weil ich mit dem Teil ja nur recht selten gezockt habe. So hat der Start also immer knapp eine Minute gedauert, des Weiteren konnte ich die Xbox nicht mittels Sprachsteuerung starten. Das ändere ich jetzt, die Xbox bleibt dauerhaft „angeschaltet“ und kann so auch mittels Sprachsteuerung hochgefahren werden. Das bringt den Nachteil mit sich, dass im Ruhemodus der Stromverbrauch von 0,5 auf 15 Watt steigt. Des Weiteren hört man dauerhaft ganz leicht den Lüfter des Netzteils.

Fazit

Die Xbox One wird ihrem Namen prinzipiell schon gerecht, hat aber noch immer zahlreiche Kinderkrankheiten. Die Steuerung des Receivers ist vollständig nur über die SmartGlass-App möglich, was mich persönlich gar nicht weiter stört, da ich sowieso die App zur Steuerung nutzen will, wiederum fehlen mir einige Optionen für die Sprachsteuerung. Des Weiteren ist der unflexible OneGuide die größte Hürde für eine komfortable Nutzung, obwohl er eigentlich der zentrale Ort für die Nutzer sein soll, die schnellen Zugriff auf TV-Sender, Streaming-Anbieter usw. haben wollen.