Das inoffizielle Installieren von Google-Apps klappte über ein Jahrzehnt problemlos, nun scheint Google erstmals stärker dagegenzuwirken.

In den letzten Tagen hatte sich mehr als eindeutig angedeutet, dass Google einen Teil seiner Android-Apps auf Geräten ohne Zertifizierung in Zukunft nicht mehr installiert haben möchte. Das trifft in erster Linie natürlich die Android-Smartphones aus Asien ohne Google-Zertifizierung und deshalb auch viele aktuellere Geräte von Huawei. Nun die nächste Nachricht hierzu, diesmal allerdings aus dem Xiaomi-Lager.

Da ist die Meldung von MIUIes (spanisch) ziemlich eindeutig. Hat man ein chinesisches Xiaomi-Smartphone ohne Google-Dienste, soll jetzt auch die Nachinstallation dieser verhindert werden. Angeblich sind nur günstigere Geräte betroffen, was aber auch erst mal nur ein Zufall sein kann. Bislang ist außerdem nicht klar, ob das eine Entscheidung von Xiaomi oder eine Direktive von Google ist.

Nimmt Google sein Ökosystem jetzt an die Leine?

Natürlich sind die globalen Geräte bzw. die globale Firmware nicht betroffen. Anders könnte es zukünftig allerdings bei importierten Geräten aussehen, bei denen die Nutzer bislang einfach europäische Firmware und Google-Apps selbst aufspielten.

Xiaomi hat seine Politik bezüglich Google Services in der neuesten internen Beta geändert, indem es die Installation auf Geräten verbietet, auf denen es nicht standardmäßig installiert ist. Dies gilt für alle Geräte, die nicht High-End sind (Snapdragon 8XX).

Die GMS werden im chinesischen ROM ab dem Januar-Sicherheitspatch automatisch deinstalliert und können nur noch über Root installiert werden.

Globale ROMs sind von dieser Entscheidung nicht betroffen.

In den vergangenen Jahren war es eigentlich immer inoffiziell möglich, die Google-Apps auf sämtlichen Android-Geräten zu installieren. Manchmal kinderleicht, hin und wieder mit etwas mehr Bastelarbeit verbunden. Google tat allerdings nie aktiv etwas dagegen, wie etwa die Installation auf Geräten bei fehlenden Zertifikaten zu blockieren. Letzteres scheint sich nun zu ändern, Google setzt seine Rechte durch.

via Xiaomiadictos

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

7 Kommentare

  1. Wenn Google das Sideloading duldet, kann auch ein Recht auf Sideloading entstehen. Eine EU könnte so etwas durchsetzen. Die schrittweisen Einschränkungen verhindert größere Aufschreie dagegen. Google könnte vielleicht als Ausgleich die Mobilen Browser Seiten der Dienste verbessern und funktionaler machen. Dann könnte man sich Alternative Systeme um Chromium mit WebApps oder PWAs bauen. Costum Roms oder Fire Tablets dürfte sich bald weniger lohnen, wenn man den vollen Google Komfort genießen will.

  2. Wenn dadurch auch der Bootloader Unlock unmöglich gemacht wird, ist der Import für die Mehrzahl der Kunden uninteressant, da man durch ihn ja die Xiaomi.eu-Firmware, deutschsprachig mit allen Diensten, aufspielen könnte. HGabe ich auch immer bei meinen Global Xiaomis gemacht – schnellere Updates, mehr Features – das lohnte sich.

  3. Ich sehe diese Entwicklung sehr skeptisch.
    Will man alle chinesischen Hersteller zum Huawei-OS führen????

  4. Also wenn ich mir jetzt zb ein Xiaomi Handy, welches Ende 2020 erschienen ist hole, kann ich auch kein Whatsapp, Google etc haben?

    1. Doch kannst Du. Musst Dir aber die APK´s von den entsprechenden Webseiten direkt holen und installieren. Alles was Googledienste benötigt wird allerdings nicht funktionieren.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.