Folge uns

Android

Xiaomi MIUI: So machen die Chinesen Android noch besser

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

MIUI geht in die nächste Runde, die von Xiaomi entwickelte Android-Oberfläche wurde jetzt bereits in Version 9 vorgestellt.

Diverse Hersteller halten an der eigenen Software fest, Xiaomi zum Beispiel liefert die eigenen Smartphones mit der MIUI aus. In den letzten Jahren hat sich da aber einiges getan, mit MIUI 9 gibt es die neuste Evolution. Besonders die in China verwurzelten Hersteller sind ihr für ihre Software bekannt, Android wurde früher optisch stark verändert, doch vor allen Dingen mit vielen Funktionen erweitert. Soll auch bei MIUI 9 der Fall sein, Xiaomi hält sich da nicht zurück.

Es kommen neue Funktionen hinzu, wie etwa das Zusammenfassen von Benachrichtigungen, Schnellantworten und neue Styles. Ebenso sind neue Gesten am Start, der Split-Screen wurde überarbeitet, der Silent-Mode lässt sich besser konfigurieren, der Foto-Editor ist umfangreicher und so weiter. Schneller ist MIUI 9 auch geworden, verspricht der Hersteller in einem Video.

Videos sollen Speed-Optimierungen unterstreichen

Zum Vergleich muss ein Redmi Note 4 gegen das J7 Max von Samsung antreten. Getestet wird die Geschwindigkeit der Software, die natürlich Xiaomi für sich entscheidet. Ebenso soll die Latenz optimiert sein, zeigt ein weiteres Video.

Verfügbarkeit und Downloads

Noch Anfang November soll die MIUI 9 für die Smartphones Redmi Note 4, Mi Max 2 und Mi Mix 2 ausgerollt werden, die Beta ist schon jetzt verfügbar. Mehr Infos für die Bastler unter euch, gibt es hier. Folgend alle Geräte, die MIUI 9 erhalten sollen:

2 Kommentare

2 Comments

  1. Thomas

    2. November 2017 at 13:13

    MIUI ist nicht schlecht und auch übersichtlich. War als Standard auf meinem Xiaomi drauf. Trotzdem benutze ich ein Standard-Android, da man so bei einem Handy Wechsel sich nicht umgewöhnen muss und auch kein „Subsystem“ die Leistung des Handys bremst. Oft wird mit den China-Handies (manche der Geräte sind wirklich sehr gut) auch viel Bloatware geliefert. Um sich mit deren Deinstallation nicht herumschlagen zu müssen, habe ich auf meinen Redmi Note 4 Global ein Lineage ROM mit Mini-GAPPS (Nur Google Play) installiert. Läuft super und ist auch sehr sparsam im Datenverbrauch und beim Akku.

    Das auf einem Handy viel Software drauf ist, auf die mancher Nutzer gerne verzichten würde, kann sicher auch der eine oder andere Samsung Kunde bestätigen.

    • Peter

      2. November 2017 at 22:52

      Also deiner Argumentation kann ich nicht ganz folgen. Ich frage mich von welchem Subsystem du sprichst?
      MIUI ist einfach nur eine UI, ähnlich GraceUI von Samsung.
      Die Probleme, die es mit Hersteller spezifischen Android Versionen gibt, liegen einfach nur im Framework. Denn das wird vom Hersteller an seine Bedürfnisse angepasst. Und genau da kann es eben zu Performance Einbrüchen kommen.
      Die Idee, ein ASOP Android zu installieren, ist im Grunde nicht schlecht. Aber leider fehlt es den ASOP ROMs an speziellen Treibern für spezielle Hardware. Denn die sind nicht Open Source. UND genau deshalb hakt es bei Custom ROMs eher, wenn es um spezielle Funktionen, wie zB der Kamera geht.
      Was eine minimalistische MIUI Rom mit „Mini gapps“ angeht, kann ich dir nur die Community ROMs an Herz legen. Nix Bloatware, fein auf deutsch und die Google Play Dienste. Hab ich auf meinem Mi 5 drauf gehabt. Perfekt. Wohin gegen der kurze Ausflug ins ASOP Lager sehr ernüchternd war.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt