Folge uns

Android

ZTE Axon 9 Pro vorgestellt: Was das Herz begehrt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

ZTE hat auf der IFA im relativ kleinen Rahmen sein neues Axon 9 Pro vorgestellt. Es ist ein Highend-Flaggschiff-Smartphone, das mit der Konkurrenz mithalten kann und sich von dieser aber nicht abheben möchte. Axon? Kenn wir ja noch, vor zwei Jahren gab es das damals überraschend gute Axon 7. Es hatte zwar noch einige Schwächen, deutete aber auf eine verheißungsvolle Zukunft bei ZTE hin. Ein Axon 8 gab es nicht, stattdessen bringt man erst jetzt das Axon 9 Pro an den Start.

Auf dem Datenblatt finden wir alles, was das Herz eines Smartphone-Geeks begehrt. Aber auch keine herausstechenden Highlights, womit sich das Axon 9 Pro von der üblichen Konkurrenz abheben könnte. Quick Charge 4 unterstützt es, damit dürfte der 4000 Milliamperestunden große Akku schnell aufgeladen sein. Beim Display gibt es ein AMOLED-Panel mit 6,21 Zoll Diagonale und Notch. Wireless Charging ist an Bord, ein Snapdragon 845, 6 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Datenspeicher, wie auch eine rückseitige Dualkamera mit OIS und 1,4 Mikrometer Kantenlänge.

ZTE Axon 9 Pro

Dolby Atmos bei Stereo-Lautsprechern soll an alte Zeiten anknüpfen, USB Typ C, NFC und Face Unlock sind weitere moderne Elemente. Optisch hat das Axon 9 Pro so gar nichts zu bieten, es reiht sich nahtlos in den Einheitsbrei der Hersteller ein. Schade, gerade damit konnte der Vorgänger noch punkten. Ein Pluspunkt ist wiederum der Preis, nur 649 Euro soll in Europa fällig werden. Ob eine günstigere Variante ohne Pro-Zusatz geplant ist, können wir derzeit noch nicht sagen. [via]

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Dirk

    31. August 2018 at 06:41

    Fragt sich nur wie es bei ZTE mit Updates laufen wird, mir eher eine unsichere Sache und glaube auch beim Axon 7 lief das sehr träge (bin aber gerade nicht sicher).

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      31. August 2018 at 07:00

      das stimmt allerdings, so genau weiß man das nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.