Samsung will Bildsensoren für mobile Hardware herstellen, die besser als das menschliche Auge sind. Bis zu 600 MP planen die Südkoreaner langfristig.

In einem Beitrag hat einer der hochrangigen Samsung-Mitarbeiter ein wenig darüber geplaudert, wie man gerade und in den letzten Jahren die Entwicklung moderner Bildsensoren für Smartphone-Kameras vorangetrieben hat. Dazu gehören zum Beispiel die jüngsten Highend-Kameras mit 108 MP, die wir im Samsung Galaxy S20 Ultra und Xiaomi Mi 10 Note finden. Aber das soll noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein, da kommt noch mehr.

Allerdings geht das Megapixel-Rennen in Sphären, die dann nichts mehr mit Smartphones zu tun haben. Auch wenn man hier und da etwas anderes liest. Samsung will mit seinen Bildsensoren nämlich andere Bereiche abdecken können, wie zum Beispiel autonome Fahrzeuge und Drohnen. Und hierfür braucht es eine besonders hohe Pixeldichte, weil einfach jedes noch so kleine Detail der Umgebung wichtig sein kann.

Samsung will zukünftig Bildsensoren liefern können, die das menschliche Auge mit ihrem Detailreichtum übertreffen. 500 MP soll das menschliche Auge aus technischer Sicht auflösen, bis dahin ist es noch ein langer Weg.

600 MP für alle

„Bisher waren die Hauptanwendungen für Bildsensoren im Bereich Smartphones, aber es wird erwartet, dass sich dies bald auf andere schnell aufstrebende Bereiche wie autonome Fahrzeuge, IoT und Drohnen ausweiten wird. Samsung ist stolz darauf, den Trend zu hochauflösenden Sensoren mit kleinen Pixeln angeführt zu haben, der sich bis 2020 und darüber hinaus fortsetzen wird, und ist bereit, die nächste Welle technologischer Innovationen mit einem umfassenden Produktportfolio zu bewältigen, das den unterschiedlichen Anforderungen der Gerätehersteller gerecht wird.“

Samsung

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.