Amazon Alexa: IKEA Tradfri Skill ist da!

Ikea Tradfri E14 6,99 Euro

Es gab viel Hickhack um das Tradfri-System von IKEA, nun ist aber endlich die Kompatibilität mit Amazon Alexa geboten!

Es stimmten nun endlich mal von IKEA verteilte Informationen, am heutigen 1. November ist der Skill für das Tradfri-System im Amazon-Store aufgetaucht. Ab sofort kann das Tradfri-System von IKEA direkt in Alexa von Amazon eingebunden werden, vorher war das nur über Umwege möglich. Ich selbst nutze Tradfri-Lampen im Hue-System von Philips, einfach weil die Lampen mit starken Preisen auftrumpfen können.

Was lange währt, wird endlich gut

Wie ihr schon richtig vermutet, kann man dank des Skills nun das Gateway von IKEA mit Alexa verbinden und die eigenen Lampen steuern. Die Einrichtung ist ziemlich einfach, ist über Sprache direkt am Echo möglich oder natürlich auch über die Amazon-Webseite. Es scheint aber zur Einrichtung auch noch das Update der Tradfri-App nötig zu sein, auf das noch gewartet werden muss. Gern Feedback in die Kommentare, ob der Skill auch ordentlich funktioniert! [via Caschy]

  • Rainer Hettenberger

    Hallo,
    ich habe eben gerade den Tradfri Skill an meinem Echo eingerichtet und Tradfri Gateway mit Fernbedienung und E27-Tradfri Lampe verbunden und auch mit der Tradfri App bedienen können. Leider findet Alexa nach vielen Versuchen und Zurücksetzen aller Geräte und Apps immer noch kein Ikea Gerät (nur die vorhandenen Hue-Lampen). Die Apple Home App findet den Gateway, aber ich weiß nicht welchen Homekit-Code ich eingeben soll.
    Hat sonst noch jemand Erfahrung mit dem Tradfri-Skill?
    LG

    • liegt vielleicht noch daran, dass das besagte App-Update noch nicht da ist/war?

      • Rainer Hettenberger

        Ja genau. Das Tradfri Update ist jetzt da und diese hat Extra-Untermenüs für Homekit und Alexa. Der Homekitcode wird dort angezeigt und auch Alexa findet sofort die neuen Lampen. Funktioniert jetzt so, wie ich es mir gewünscht hab. Ich kann jetzt zusätzlich zu Homekit und Alexa auch die Ikea Fernbedienung nutzen. Läuft…

  • Ich glaube ein Artikel, wo du zeigst, wie man die Tradfris mit Alexa bzw. Google Home einrichtet, würde richtig super ankommen :-)

    • Hmm, da müsste ich mir das Tradfri-System zusätzlich holen. Mal sehen, bin ja aktuell mit Hue unterwegs.

    • oder ich machs einfach mit Hue, ist ja im Grunde ähnlich

      • Ja klar, wenn das eh Jacke wie Hose ist ^^ Ich will mir heute Tradfri Lampen zulegen und habe einen Google Home, wäre daher durchaus interessiert, wie die sich koppeln lassen.

        • Naja, Home-App starten und Account der jeweiligen Smart Home-Hardware verbinden. Nichts leichter als das.

          Tradfri Gateway ist aber glaube noch nicht offiziell mit dem Assistant kompatibel

          • https://www.googlewatchblog.de/2017/08/tradfri-ikeas-beleuchtungssystem-google/

            Laut dem Artikel geht es wohl mit Google Home. Hab leider erst nach dem IKEA Einkauf gestern herausgefunden, dass das „Gateway“ ein Stück Hardware, nicht Software ist. Jetzt muss ich nochmal hin … Hab mich schon gewundert wie das alles gehen soll.

          • das war wohl leider einer der vielen Falschmeldungen, Ikea hatte da ja ganze Arbeit geleistet

            „Der Hub kann sich nun sowohl mit Google Home als auch mit Amazon Echo und Apple HomeKit verbinden und die Kontrolle an diese Geräte abgeben.“

          • Das heißt es geht? „Hub“ ist in dem Fall gleichbedeutend mit „Gateway“? Sorry, ich fühl mich wie ein DAU, aber das ist das erste mal, dass ich mich reinstürze und jeder schreibt es anders (Hue Bridge == Tradfri Gateway?)

          • Hub ist letztlich ein Fachbegriff für solche Geräte, heißt ja übersetzt einfach Knotenpunkt, Zentrum bzw. Mittelpunkt.

            Ikea nennt seinen Hub halt Gateway, Lightify auch, Philips nennt seinen Bridge.

          • Es kommt Licht ins dunkel … entschuldige den miesen Wortwitz :D Also wenn Google Home jetzt noch nicht (?) geht, wäre es wohl das sinnvollste eine Hue Bridge zu holen, da die Tradfris damit ja auch arbeiten. Und die Hue Bridge kann mit Google Home arbeiten. Korrekt?

          • Genau, das Hue-System kann Alexa, Google Assistant und Co.

            Problem bei Hue + Tradfri ist, dass erst ab einer bestimmten Charge die LEDs mit der benötigten Firmware ausgestattet sind. https://www.smartdroid.de/neuere-tradfri-lampen-koennen-direkt-mit-hue-verbunden-werden/

            Man kann zwar unterschiedliche Systeme miteinander koppeln, nur nicht immer plattformübergreifend aktualisieren. Ich weiß, ein komisches Wirrwarr.

          • Ja, das hab ich vorhin auch gelesen. Ich werd wohl mal die Hue Bridge bei Amazon holen und schauen, ob die Tradfris von gestern schon aktuell genug sind. Sollte ich ja merken, ob die Hue Bridge sie erkennt oder nicht. Ansonsten gibt es bei IKEA ja 1 Jahr Rückgaberecht, dann hol ich das Gateway nur zum aktualisieren. 30 Euro zum in die Schublade legen fände ich etwas unsinnig.

            Edit: lese grad deinen Artikel, schaue daheim gleich mal auf die Chargen Nummer. Danke :)

  • Tito

    Mich würde interessieren, was Hue besser als Tradfri kann. Das man viele Lampen in Hue einbinden kann ist mir mittlerweile klar, aber über die unterschiedlichen Funktionalitäten weiß ich nicht viel.

    Natürlich würde ich deren den „Preis Leistung-Sieger“ kaufen. Derzeit habe ich noch keine smarte Leuchte. Auf welches System soll ich setzen?

    • Ich sehe bei meiner billigen Tradfri E14 weder ein Flackern noch andere Probleme, von denen immer wieder berichtet wird. Ich mache nur warmweißes Licht an, dafür würde das Tradfri System ja auch völlig reichen.

      Ansonsten sehe ich zugegebenermaßen keine Unterschiede, abgesehen vielleicht von der Erfahrung in Sachen Software bei Philips. Ich setze auf Hue eigentlich auch nur, weil es eben schon mit Alexa und Co nutzbar war.

      Hue könnte noch mit Entertainment interessant werden, wenn Ambilight simulierbar wird. Für einfaches Licht in der Wohnung, dürfte beides gleich gut funktionieren.

  • Ole Urgast

    Der große Vorteil von hue ist die Anzahl von Drittanbieter-Aps, wie z.B. All4Hue für Android. Nicht nur Spielereien wie Disko-Modus (Lampen werden nach der Musik gesteuert), sondern auch wirklich sinnvolle Dinge, wie das Umbelegen der Philips Funkdimmer (z.B. Aufrufen von Szenen) ist damit möglich.

    Auch ist die Einbindung in Alexa ziemlich gut: Neben an/aus/dimmen funktioniert auch warmweiß, kaltweiß, blau, grün, gelb… oder der Aufruf gespeicherter Szenen. Wie gut das der Ikea-Skill umsetzt, bleibt abzuwarten.

    Leider unterstützt die Hue-Bridge nicht die günstigen Tradfri-Fernbedienungen, -Dimmer und -Bewegungsmelder, sondern nur die Leuchtmittel. Zweiter Nachteil ist die fehlende Unterstützung für Homekit bei Fremdleuchtmitteln.

    Allerdings: Auch das IKEA-Gateway unterstützt die Steuerkomponenten sehr eingeschränkt – jedes Leuchtmittel kann nur einer Fernbedienung, einem Dimmer oder einem Bewegungsmelder zugeordnet werden. Eine Fernbedienung neben der Tür (hartes Ausschalten über den klassischen Lichtschalter ist wegen der Repeater-Funktion der Leuchtmittel ja nicht sinnvoll) und einer neben dem Bett geht also nicht. Ganz schlimm im Flur, wo man ja 3-4 klassische Schalter durch Fernbedienungen ersetzen müsste.

    Zur Zeit das einzige Systen, das die Tradfri Fernbedienungen und Bewegungsmelder (die Dimmer aber noch nicht vollständig) unterstützt, ist das RaspBee-Modul von Dresden Elektronik mit der aktuellen Betaversion von deConz und der zugehörigen Rest-API. Wird von Alexa als ältere Hue-Bridge erkannt, allerdings nur Leuchtmittel, nicht Gruppen oder Szenen. Es klappt auch nur an/aus/dimmen, nicht Farbe oder Farbtemperatur.
    Dafür funktieren mehrere Fernbedienungen an den gleichen Leuchtmitteln – angesichts der Preisunterschiede zwischen hue-Dimmer und Tradfri-Fernbedienungen für mich wichtigstes Kriterium (außerdem hatte ich mich für RaspBee entschieden, als die neue Tradfri-Firmware für hue-Kompatibilität noch nicht verfügbar war).
    Hier wird auch aktiv weiter entwickelt, alle paar Tage gibts neue Betas.

    Aus meiner Sicht gibts drei Empfehlungen:

    Für Einsteiger, die Apple Homekit nutzen:Hue Bridge und ausschließlich hue Komponenten. Teuer, aber ohne Probleme. Hohe Kosten sind Apple-Nutzer aber gewöhnt…

    Einsteiger, die kein Homekit nutzen: Hue Bridge, hue-Dimmer und Tradfri-Leuchtmittel

    Bastler: RaspBee-Gateway und Tradfri Komponenten (soweit verfügbar) bzw. Innr, hue, Lightify… für Komponenten, die bei Ikea nicht verfügbar sind. Bis hin zur Homeautomatisationssoftware (die das Problem der direkten Szenenunterstützung bei Alexa+RaspBee umgehen kann).

  • Christian Hess

    Hallo muss jetzt mal doof fragen, ich habe gelesen das es die Ikea Tradfri LED´s E14 in Kerzenform gibt. Für rund 7 euro. Wo bekommt man die?