Eigentlich basiert das Choice-Label von Amazon auf mehreren Faktoren, welche zumindest theoretisch nicht direkt beeinflussbar sind. Vor zwei Jahren soll Amazon das Choice-Label allerdings verkauft haben. Besser gesagt soll Amazon das Label für Gegenleistungen angeboten haben, die Unternehmen sollten dafür die Produkte günstiger anbieten und zugleich mehr Geld in Werbung investieren. „Amazon’s Choice“ ist nicht […]

Eigentlich basiert das Choice-Label von Amazon auf mehreren Faktoren, welche zumindest theoretisch nicht direkt beeinflussbar sind. Vor zwei Jahren soll Amazon das Choice-Label allerdings verkauft haben. Besser gesagt soll Amazon das Label für Gegenleistungen angeboten haben, die Unternehmen sollten dafür die Produkte günstiger anbieten und zugleich mehr Geld in Werbung investieren.

„Amazon’s Choice“ ist nicht immer die beste Wahl

Man habe das Label, das durchaus für deutlich bessere Verkaufszahlen sorgen kann, nur für eine kurze Dauer von wenigen Monaten angeboten haben. Amazon hat auf Nachfrage verneint, jemals das Choice-Label auf diese Art angeboten zu haben. Jedenfalls raten wir dazu, ein interessantes Produkt vielleicht auch mit anderen zu vergleichen, sich daher nicht blind auf ein derart unklares Label zu verlassen.

„Amazon’s Choice“: Was hinter dem Label steckt

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.