Erst vor ein paar Wochen hat Google das neue Android 10 zwar nicht vorgestellt, doch endlich komplett enthüllt und veröffentlicht. Die ersten neuen Smartphones sind bereits mit Android 10 ausgestattet, die ersten Systemupdates rollen bereits an Geräte und Nutzer aus. Ausgeruht wird sich aber nicht, denn einige Veränderungen in Android sind ein langwieriger Prozess. Deshalb […]

Erst vor ein paar Wochen hat Google das neue Android 10 zwar nicht vorgestellt, doch endlich komplett enthüllt und veröffentlicht. Die ersten neuen Smartphones sind bereits mit Android 10 ausgestattet, die ersten Systemupdates rollen bereits an Geräte und Nutzer aus. Ausgeruht wird sich aber nicht, denn einige Veränderungen in Android sind ein langwieriger Prozess. Deshalb entwickelt man bereits Android 11, das nun erstmals auch von Google schon erwähnt wurde.

Android bleibt namenlos

Bereits im Oktober findet bei Google eine erste Session für Entwickler statt, in welcher es um den „Scoped Storage“ geht, der mit Android 11 umgesetzt wird. Interessant ist hierbei, dass es ab der nächsten Android-Version wohl gar keinen Buchstaben mehr geben wird. Während Android 10 lange Zeit als Android Q durchs Netz geisterte, davor waren es Android P, Android O und so weiter, streicht Google jetzt sämtliche Namen und Bezeichnungen.

Android 10 war die erste Android-Version ohne einen Dessertnamen und das wird auch die Zukunft sein.

Scoped Storage: Besagter Scoped Storage wird dafür dienen, dass Apps nur noch auf den Teil eines Speichers zugreifen können, der für die jeweilige Funktionsweise relevant ist. Eine Fotos-App wird also nur eure Fotos verwalten können und keine anderen Berechtigungen erfragen dürfen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.