Apple rühmt sich seit Jahren damit, neue iOS-Versionen besonders schnell auf möglichst viele der kompatiblen Geräte zu bringen. Man wird nicht müde, das auf eigenen Events hervorzuheben und um damit auch immer wieder einen Seitenhieb gegen Google auszuteilen. Dabei ist der seit vielen Jahren angesetzte Vergleich eigentlich alles andere als fair und in unseren Augen sogar recht haltlos. Dennoch ist klar, dass Google noch mehr für das Android-Ökosystem tun muss.

Jedenfalls hat Apple jetzt neue Zahlen bekannt gegeben, wie schnell und gut das neue iOS 14 verteilt wurde. Die neue iOS-Version läuft bereits auf über 81 Prozent der iPhones aus den letzten vier Jahren und auf 72 Prozent aller erfassten iPhones. Das im September erschienene Android 11 hat hingegen bislang nur ca. 60 Millionen Android-Nutzer erreicht, was ein niedriger einprozentiger Wert sein dürfte. Aber wie schon angedeutet, hinkt dieser Vergleich gewaltig.

Android-Updates: Google bezieht Prügel für alle anderen

Während man bei den Apple-Zahlen zwangsläufig nur die Geräte eines einzigen Herstellers hernimmt, muss bei Android immer der gesamte Markt herhalten. Google ist zwar für Android verantwortlich, kann aber nicht Hunderte Hersteller kontrollieren oder gar zig Tausende Geräte. Fairer wäre der bereinigte Apple-Google-Vergleich. Und da dürfte es für Google schon deutlich besser aussehen, weil ein neues Android immer sofort für die Pixel-Geräte verfügbar ist.

Android 11 mit einigen Neuerungen ist da: Die Updates starten, zuerst für Google Pixel

Für einen echten Vergleich fehlen allerdings handfeste Zahlen zu den Google-Smartphones. Google erwähnte zuletzt nur zum Vergleich, dass Android 11 noch schneller mehr Menschen erreicht, als das den vorherigen Android-Versionen gelungen ist. Man verrät allerdings nicht, mit welchen Android-Versionen die noch aktiven Pixel-Handys unterwegs sind. Somit ist nicht mal ein direkter Vergleich ernsthaft möglich.

Ich hoffe dennoch auf eine zukünftig schnellere Verteilung neuer Android-Versionen und einen längeren Support bei weiteren Herstellern. Hierfür haben Qualcomm und Google zuletzt weitere Grundsteine gelegt. Schon länger tut Google immer mehr dafür, Android-Upgrades für die Hersteller einfach zu machen. Manche machen da nur einfach nicht mit.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. „Android-Updates: Google bezieht Prügel für alle anderen“ Jain. Natürlich gibt es Hersteller, die Updates vernachlässigen, aber 1) Google bzw. Alphabet hätte die Hersteller schon früher dazu verpflichten können, beim Verkauf die neueste Version anzubieten und/oder direkt Sicherheitsupdates ausliefern (auch reines Android als Alternative hätte möglich sein sollen 2) Updates/Upgrades werden nur 3 Jahre lang verteilet oder 4 Jahre zukünftig (Ausnahme Samsung) und dann ist Schluss. Das ist die offizielle Politik. Bei Apple bekommt man auch nach mehr als 7 Jahre Updates. Das ist ein großer Unterschied.

  2. Da die meisten Menschen alle 2 Jahre ein neues Smartphone kaufen ist die Update Politik von Google völlig egal.
    Nach einem kurzen Fremdgehen zu Apple bin ich wieder bei Google gelandet.
    Paßt einfach besser zu mir.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.