Folge uns

Android

Android Q bietet mehr: Akzentfarben, Schriftarten und Nachtmodus (Dark Mode)

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Android Q Preview Beta Header

Android ab Werk war in den letzten Jahren nur bedingt anpassbar, andere Designs gab es für die grafische Oberfläche nicht und ein „Dark Mode“ stand ebenso auf der langen Wunschliste. Beides wird mit Android Q eingeführt, zumindest teilweise. In der ersten Beta gibt es einen neuen „Theming“-Menüpunkt, der das Verändern der Akzentfarbe zulässt.

Nicht nur das, auch die Schriftart lässt ich anpassen. Wer also keine Lust auf das neue „Google Sans“ hat, wählt einfach ein anderes Schriftbild. In der ersten Beta sind diese Optionen aber allesamt noch in den Entwickleroptionen versteckt und daher nur so halb offiziell.

Nachtmodus endlich für das ganze System

Mit Android Q wird höchstwahrscheinlich ein systemweiter Nachtmodus (Dark Mode) eingeführt. In der ersten Beta ist dieser aber noch etwas versteckt, es gibt keinen prominenten Anschalter. Wer aber bereits in Pie den Nachtmodus aktiviert hatte, wird in der Q Beta dunkle Systemmenüs vorfinden. Alternativ kann das dunkle Design per ADB-Befehl aktiviert werden, wofür es einen PC braucht. Oder mittels Akkusparmodus.

via „romskill“

Der echte „Dark Mode“, der in Android Q ab Beta 1 verfügbar ist, hüllt deutlich mehr Systembestandteile in den dunklen Vorhang. Dazu gehören die Systemeinstellungen und jetzt auch der komplette Bereich der Benachrichtigungen.

Google hat also auf die eigenen Recherchen gehört. Insbesondere bei AMOLED-Geräten kann der Nachtmodus den Akku spürbar schonen und für die Augen ist es auch angenehmer.

Google zeigt: Dunkles Design verlängert Handy-Akkulaufzeit deutlich

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Avatar

    St. Pauly

    10. Mai 2019 at 22:28

    Heller Hintergrund führt zu Kurzsichtigkeit bei Kinder und Jugendlichen.
    Darkmode und bei vielen Apps mit schwarzem Hintergrund hilft gegen Kurzsichtigkeit, Ermüdung und besseres Einschlafen besonders bei Kindern und sollte bei diesen Pflicht sein.
    https://www.geo.de/wissen/gesundheit/19282-rtkl-kurzsichtigkeit-warum-wir-zukuenftig-mehr-weiss-auf-schwarz-lese
    und
    https://www.nature.com/articles/s41598-018-28904-x

    Am besten wäre wenn alle Systeme und Apps mit schwarzem Hintergrund angeboten würden und dass der Nutzer dies auch zentral einstellen kann.

    Es ist damit nicht nur eine Frage der Energieeffizienz mit OLED, sondern auch eine Frage der Gesundheit der Augen der jüngeren User mit ihren Folgekosten.

    EBooks und E-Zeitungen sind mit schwarzem Hintergrund in elektronischen Lesegeräten den Papiervarianten vorzuziehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge