Es tut sich mal wieder etwas. Nach dem Rollout an erste Nutzer verkündet Google den Fahrmodus für Google Assistant jetzt offiziell.

Ein neuer Fahrmodus soll Google Assistant und Google Maps nicht nur näher zusammenbringen, sondern langfristig die reine Smartphone-Version von Android Auto ersetzen. Google hat hierfür eine neue grafische Oberfläche entworfen, die sich während einer Autofahrt unkompliziert nutzen lässt. Im Fokus stehen die erwähnten Apps, nämlich der Assistant als euer verlängerter Arm für weitere Smartphone-Funktionen und Maps für die Navigation. Aber zunächst gibt es noch diverse Einschränkungen.

„Mit dem Assistant-Fahrmodus können Sie Aufgaben erledigen, während Sie mit Google Maps navigieren. Im Fahrmodus des Google Assistant können Sie mit Ihrer Stimme Nachrichten lesen und senden, Anrufe tätigen und Medien steuern, ohne die Google Maps-Navigation verlassen zu müssen“.

Fahrmodus ist nun eine offizielle Funktion, startet aber nicht für jedermann

Erstmals überhaupt verrät Google nun offiziell, dass der Startschuss für den Fahrmodus gefallen ist. Man informiert darüber auf einer eigenen Hilfeseite, wo noch weitere Details geschrieben stehen. Die vorläufige Testphase beschränkt sich auf englische Anwender in den USA. Außerdem muss euer Smartphone mindestens mit Android 9 und 4 GB RAM ausgestattet sein. Anforderungen an die CPU gibt es nicht.

„Um mit dem Fahrmodus zu beginnen, navigieren Sie mit Google Maps zu einem Ziel und tippen Sie auf das Popup, um loszulegen. Oder gehen Sie zu den Assistenteneinstellungen auf Ihrem Android-Telefon oder sagen Sie „Hey Google, öffnen Sie die Assistenteneinstellungen“. Wählen Sie dann „Fortbewegung“, wählen Sie „Fahrmodus“ und schalten Sie es ein“.

Danach kann man per Sprache jederzeit den Fahrmodus starten.

Wie bereits erwähnt, ist die grundlegende Funktionsweise ähnlich wie bei Android Auto für Telefonbildschirme. Nur ist der strukturelle Aufbau ein wenig anders, erinnert uns mehr an eine klassische Smartphone-Oberfläche. Android Auto soll derweil weiterhin existieren, zukünftig aber nur noch in Verbindung mit dem Infotainment eurer Fahrzeuge. Wann Google hier den harten Schnitt macht, können wir nur abwarten.

Google lässt uns weiter warten

Bis dato verrät Google auch nicht, wann der bereits 2019 vorgestellte Fahrmodus für alle Nutzer bereitstehen soll. Ich gehe übrigens davon aus, dass dann immer noch mindestens Android 9 vorausgesetzt ist. In diesem Jahr passiert bestimmt nichts mehr, obwohl beide einbezogenen Apps auch in Deutschland schon seit langer Zeit verfügbar sind. Es sind auch noch andere Fragen offen, wie beispielsweise zur möglichen Verwendung anderer Navigations-Apps wie Waze.

via 9to5Google

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.