Google und Facebook sammeln besonders viel Daten ihrer Nutzer, das wird durch eine Neuerung in Apples App-Store besonders gut ersichtlich.

Apple möchte in seinem eigenen App-Store ab sofort etwas genauer darüber aufklären, auf welche Nutzerdaten eine App zugreifen kann. Hierfür gibt es jetzt einen neuen App-Datenschutz-Bereich, der für einige große Unternehmen zum regelrechten Daten-Desaster wird. Die verpflichtende Angabe offenbart jedenfalls wiederholt und jetzt direkt „am Nutzer“, wie datenhungrig Facebook und Co. eigentlich sind.

Google hat hingegen im neuen Jahr seine iOS-Apps einfach noch gar nicht aktualisiert. Möchte man zwar schon bald machen, doch bislang gab es keine neuen Aktualisierungen und deshalb blieb das Informationsfeld „Mit dir verknüpfte Daten“ noch leer. Facebook war hingegen vorbildlich, was allerdings für ein dramatisches Bild sorgt.

Irgendwie alles, oder? Was Facebook von uns wissen will:

Allein ein Vergleich diverser populärer Messenger zeigt, dass der Facebook Messenger eine Krake mit tausend Armen ist, selbst im Vergleich zu WhatsApp. Besonders vorbildlich ist hingegen Signal, dessen Verschlüsselungsmethode auch bei WhatsApp zum Einsatz kommt:

Für jeden ersichtlich: Facebook ist der König der Datenkraken

Das ist aber nicht der einzige Vergleich, der für Facebook regelrecht dramatisch aussieht. Ein Kollege zeigt, wie die Tabelle der iOS-Apps mit dem meisten Datenhunger ausschließlich von Facebook-Diensten angeführt wird. Da zählen natürlich auch die Instagram-Apps mit rein. Neben der Haupt-App auch Layout, Boomerang und Threads.

Diese alleinige Tabellenführung könnte in wenigen Tagen etwas anders aussehen, wenn Google seine Transparenz-Informationen in den App-Store einpflegt. Das soll noch in der ersten oder zweiten Kalenderwoche des neuen Jahres passieren, hieß es gegenüber Techcrunch in einer Stellungnahme. Derweil könnte Google darüber nachdenken, die Transparenz im Google Play Store ähnlich mehr in den Vordergrund zu stellen.

Der Thread auf Twitter zu diesem Thema:

Ein weiteres Problem kommt dabei auch wieder zum Vorschein. Denn auch andere Apps verwenden Dienste von Google, Facebook und Co., dürften daher für die Konzerne ebenfalls viele Daten sammeln. Eine Verknüpfung dieser Daten lässt eine Optimierung der Dienste dieser Konzerne zu, was wiederum in eine effizientere Bereitstellung von Werbeanzeigen mündet.

Datensammler: Bis zu 30% der Android-Apps kommunizieren mit Facebook

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

  1. 📧 Runter vom Facebook Spielfeld 📯
    ➛ VK.com/BockUffnBlog 👨‍💻
    • DATENSICHERHEIT Social Media im Staat der Erfinder von Yandex.ru, die Suchmaschinen Alternative! Yandex ähnelt Google, wurde aber bereits 1 Jahr vor Google erfunden!
    • 🤔 – seit der letzten Verfassungsänderung 🇷🇺 ✨ steht die modernste Verfassung des Planeten über dem Völkerrecht 👍
    Die jährlich steigenden Rentenauszahlung werden sich auch positiv auf die VK.com Entwickelung auswirken 👨‍💻 Mit Edward Snowden im Gepäck, der seit der Flucht seine 2te Heimat im Exil in Moskau finden konnte!🎈
    Vorwärts sehend dürfte bald nicht die kleinste Sicherheit-Lücke, für Angriffe auf deine Daten vorhanden sein. 📡

    Bester Gruß aus Berlin Hellersdorf
    • #KryptoKarsten mit #BockUffnBlog

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.