Asus hat sein neues Zenfone 6 vorgestellt, das Highend-Smartphone hat eine ziemlich interessante Hauptkamera und bietet ein volles Paket zum kleinen Preis. Anders als erwartet hat das neue Zenfone 6 nun doch keinen Slide-Mechanismus, stattdessen flippt sich bei Bedarf die Hauptkamera auf die Vorderseite. Im Grunde ähnlich wie beim ebenso noch jungen Galaxy A80 von […]

Asus hat sein neues Zenfone 6 vorgestellt, das Highend-Smartphone hat eine ziemlich interessante Hauptkamera und bietet ein volles Paket zum kleinen Preis. Anders als erwartet hat das neue Zenfone 6 nun doch keinen Slide-Mechanismus, stattdessen flippt sich bei Bedarf die Hauptkamera auf die Vorderseite. Im Grunde ähnlich wie beim ebenso noch jungen Galaxy A80 von Samsung.

Akku sticht aus der Menge heraus

Das ist aber nicht die einzige Besonderheit, die die Taiwaner in das Zenfone 6 gepackt haben. Auffällig beim Blick auf das Datenblatt ist auch der Akku, der über eine Kapazität von 5000 mAh verfügt. Alle weiteren Details entnehmt ihr einfach der folgenden Liste:

  • 6,4″ FHD+ IPS-Display
  • Snapdragon 855-Chip, 6/8 GB RAM
  • 64/128/256 GB Datenspeicher (erweiterbar)
  • 48 MP (F/1.79) + 13 MP (Weitwinkel) Kamera
  • Android 9 Pie mit ZenUI und „Smart Key“ am Gehäuserahmen
  • WiFi-ac 5 GHz, BT 5, Dualband-GPS, Dual-SIM, Dual-Lautsprecher, Fingerabdrucksensor
  • 5000 mAh Akku, USB-C, Quick Charge 4
  • 159,1*75,44*9,2 mm, 190 g

Das ist nun vielleicht nicht die oberste Liga, dafür erhalten wir das Modell mit 6/128 GB bereits für 559,99 Euro. Los geht es bereits ab 499,99 Euro, doch dieses Modell ist noch nicht verfügbar. Grundsätzlich bewirbt Asus in erster Linie die Kamera, die verschiedene Aufnahmepositionen erlaubt und dadurch einzigartig ist, dafür die optische Bildstabilisierung vermissen lässt. Weiß ich auch noch nicht, was ich davon halten soll.

Videos

Denny Fischer

Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit 2009 über die aktuellsten Technik-Trends. Schon immer an Technik interessiert, begann die Karriere mit eigenem Blog ab 2008 - nur ein Jahr später mit dem Fokus...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.