Mozilla hatte lange Zeit am neusten Firefox-Update gearbeitet und es schon öfter angekündigt, jetzt kommt das Daylight-Projekt wirklich ans Tageslicht.

Das klingt vielleicht ein wenig missgünstig, ist es aber gar nicht gemeint. Doch ohne das Geld von Google wären derart große Projekte für Mozilla wohl nicht mehr drin. Jetzt landet Version 79 von Firefox für das Android-Betriebssystem und hat viele Veränderungen mit an Bord. Genau zum richtigen Zeitpunkt für eine erfolgreiche mobile Zukunft, nachdem Google seinen Geldstrom vertraglich bei Mozilla verlängerte.

Firefox Daylight: Ein ganzes Jahre Entwicklungszeit

Firefox hat ein neues Design bekommen, erlaubt eine anpassbare Suchleiste, lässt uns Tabs in Sammlungen organisieren, hat einen Darkmode, unterstützt eine Reihe an Add-ons und schützt die Privatsphäre noch besser. Unter der Haube kommt mit GeckoView außerdem eine neue Engine zum Einsatz, die den Browser noch schneller macht und mehr Sicherheit gewährleisten soll. Alles in allem ist es ein großes Update, das aufgrund des Neustarts auf Firefox Daylight getauft wurde.

Es könnte noch etwas dauern, bis das App-Update per Google Play Store zur Verfügung steht. Alternativ bekommt ihr Version 79 über den APKMirror.

via Firefox

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Der Firefox Version 79 für Android ist da und absolut grottenschlecht. Das Ding kann man komplett in die Tonne treten (Siehe Bewertungen im Playstore). Ich weiss wirklich nicht was Mozilla sich dabei gedacht hat. Das Ding ist wohl der derzeit unbeliebteste Browser unter Android und auch ich werde ihn ganz schnell deinstallieren.

  2. Ich finde auch, dass der Browser absolut schlecht geworden ist. Die Behandlung der Lesezeichen wurde schlechter, die Usability der Tabs ist mies, Einstellungen wurden durch das Update nicht übernommen, die Startseite lässt sich gar nicht mehr einstellen.

  3. Google hat Mozilla offensichtlich dafür bezahlt, den schlechtesten Browser aller Zeiten auf den Markt zu bringen um mehr Leute zu Chrome zu holen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.