Autogipfel in der Krise: Elektroautos müssen günstiger werden, da sind sich alle einig

Elektroauto Ladestation laden HPC Hero

E-Auto am Schnelllader.

Elektroautos haben in Deutschland einen schweren Stand, daran sind Politik und Hersteller gleichermaßen schuld.

Bei der Bundesregierung steht ein klares Ziel, doch dieses gerät immer mehr ins Wanken. Gerade bei uns in Deutschland sind Elektroautos besonders in der Kritik, dabei sollen sie eigentlich eine neue Ära der Mobilität prägen und das möglichst flott. Beim neusten Autogipfel kamen Branche und Politik zusammen.

Das große Ziel von 15 Millionen Elektroautos bis 2030 scheint nicht nur gefährdet zu sein, es ist nach Einschätzung von Experten fast unerreichbar geworden. Heute spricht man von realistischen 7 bis 10 Millionen Elektroautos bis 2030. Derzeit sind ungefähr 1,3 Millionen Fahrzeuge unterwegs.

Die aktuelle Situation ist für alle beteiligten „absolut nicht zufriedenstellend“. Um das zu ändern, werden „für die breite Masse erschwingliche Elektroautos“ dringend notwendig sein. Aber auch andere Faktoren wie schwankende Strompreise, lange Lieferzeiten oder die Ladeinfrastruktur, halten viele Kunden vom Elektroauto noch fern, sagt der ADAC.

Derzeit gibt es einfach zu wenige günstige und kleine Elektroautos mit attraktiven Eckdaten. Das ist ein Punkt, den wir hier auch immer wieder ansprechen. Egal ob deutsche oder ausländische Hersteller, die Pioniere wie e-Up, i3 oder Zoe werden sogar eingestellt, anstatt neue Generationen zu bringen.

Ein größeres Angebot in kleineren Kategorien soll es von Herstellern wie Volkswagen nicht vor 2025 geben, die Wartezeit ist hierfür einfach zu groß. Zeit, die große Marken wie VW kaum mehr haben, weil bereits BYD und anderen ausländische Marken immer stärker in die Märkte drängen.

In Deutschland wurde unheimlich viel verschlafen und falsch angegangen. Nicht nur von der politischen Seite, auch die Hersteller haben gepennt. Mercedes, Audi, VW, Porsche, Opel und Co. haben keine eigene Ladeinfrastruktur aufgebaut, auch das wäre wichtig gewesen.

Ich finde auch, dass man Elektroautos zu sehr als Umwelt-Retter hingestellt hat. Das war in meinen Augen keine gute Idee und nur für mehr Skepsis gesorgt.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Autogipfel in der Krise: Elektroautos müssen günstiger werden, da sind sich alle einig“

  1. Die E-Autos müssen nicht nur billiger werden, sondern auch deutlich leichter. Hier sind die Akkuentwickler gefragt.
    Halbes Gewicht mit doppelter Kapazität gegenüber dem aktuellen Stand (rund 600kg bei bei rund rund 100kWh) oder 500kg mit 77kWh (beim VW ID.3) wäre schon mal eine Ansage und deutlich alltagstauglicher. Und das scheint mit Li-ionenakkus leider nicht realisierbar.
    Und günstiger heisst m.E., unter 30 T€.

    Apropos:
    Ich war gestern mit meine Van tanken. Hat incl. Bezahlvorgang ca. 10min gedauert. Reichweite: 1320km …

Kommentar verfassen

Bleib nett.