Google hat für den Chrome-Browser die Autoplay-Funktionen deutlich erweitert und verbessert, der Konzern lernt dabei auch direkt von den Nutzern. Automatisches Abspielen von Medien kann auf Webseiten richtig nerven, ist aber auf einigen Webseiten auch unbedingt gewollt. Öffne ich gezielt einen Player, beispielsweise für ein Radio in einem neuen Tab, ist das automatische Abspielen ja durchaus gewollt. Google hat Chrome beigebracht, diese Unterschiede zu erkennen.

Chrome lernt dabei von den Nutzern. Wird eine Webseite mit Autoplay-Medien von Nutzern schnell nach dem Aufruf wieder geschlossen, stumm geschaltet oder die Wiedergabe direkt angehalten, dann verhindert Chrome das automatische Abspielen auf diesen Seiten nun automatisch. Gleichermaßen erlaubt Chrome die automatische Wiedergabe auf den Webseiten, auf denen ihr das selbst wünscht.

Verfügbar ist die Neuerung mit der letzten bzw. neuesten Version von Chrome, gemeint ist damit diesmal nur die Desktop-Anwendung des Browsers.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.