Folge uns

News

BASE: Klassische Datenflat für Smartphone-Tarife entfällt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Die neuste Meldung zu den Smartphone-Tarifen des Providers BASE klingt erst mal schlimmer als sie ist, doch so richtig geil für alle Kunden ist die neue Tarifstruktur wiederum auch nicht. Bislang sind mobile Datentarife in der Regel mit einer richtigen Flat ausgestattet, man kann also unendlich viel im Web surfen, nur aber einem bestimmten Volumen nicht mehr mit der vollen Geschwindigkeit. Bei BASE ist das zukünftig nicht mehr so, dann gibt es diese Flats nur noch indirekt.

Keine klassische Volumengrenze mehr

Die klassische Volumengrenze fällt jetzt weg, sie ist dann noch nur ein Indikator dafür, ab wann das verbrauchte Datenvolumen (je nach Tarif) automatisch – gegen Geld versteht sich – nachgebucht bzw. aufgestockt wird. Statt der automatischen Drosselung der Geschwindigkeit wird jetzt automatisch teilweise nur ein Bruchteil des eigentlichen Inklusivvolumens nachgebucht

In den kleinsten Tarifen wird beispielsweise bei einem festen Volumen von 200 MB automatisch ein Volumen von 50 MB zu 1,50 Euro nachgebaucht, wenn das Inklusivvolumen des Tarifs aufgebraucht bzw. erreicht wurde. Das kann bis zu dreimal im Monat passieren, danach wird gedrosselt weitergesurft. In einer All-Net-Flat mit 500 MB Inklusivvolumen gibt es die dreimalige Nachbuchung von 100 MB zu je 2 Euro, bis dann die Drossel zuschlägt. Insgesamt wären in diesem Tarif also 800 MB möglich, die aber 6 Euro Aufschlag kosten.

Wer in drei Monaten infolge je Monat dreimal nachgebucht wird, bekommt dann automatisch das nächst höhere Inklusivvolumen für seinen Grundtarif verpasst. Auch das geschieht nur gegen einen finanziellen Aufschlag.

>>> Zu den Angeboten von BASE

Android überwacht das Datenvolumen

Ein wenig unfair ist die neue Struktur schon, denn selbst Kunden mit All-Net-Flat sind so nicht mehr von Extrakosten gefeit. Helfen vor der automatischen Nachbuchung von zusätzlichen Volumen kann da nur noch das Smartphone selbst, denn Android hat seit geraumer Zeit eine Überwachung für genutztes Internet mit an Bord. In den Systemeinstellungen -> Datennutzung kann man nicht nur den Verbrauch überwachen, sondern auch Warnungen und Limits festlegen.

(via Golem)

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. iFlorian

    4. Juni 2014 at 16:59

    Selbst wenn man die neue Strategie von Base schön reden würde, geht das nicht auf. Denn zum einen wäre die automatische Nachbuchung und zum anderen die Drosselung auf GPRS.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.