Nicht nur Smartphones werden wir dank Project Ara bald selbst zusammenstellen können, mit Blocks ist ein ebenso interessantes Projekt für Smartwatches seit einiger Zeit am Start. Dieses Projekt hat nun ein paar Neuerungen erfahren, über die wir euch natürlich entsprechend berichten wollen. Blocks bietet als Prozessor den Snapdragon 400, der auch in anderen Smartwatches verbaut ist. Bei […]

Nicht nur Smartphones werden wir dank Project Ara bald selbst zusammenstellen können, mit Blocks ist ein ebenso interessantes Projekt für Smartwatches seit einiger Zeit am Start. Dieses Projekt hat nun ein paar Neuerungen erfahren, über die wir euch natürlich entsprechend berichten wollen. Blocks bietet als Prozessor den Snapdragon 400, der auch in anderen Smartwatches verbaut ist. Bei dem Betriebssystem wird man auf angepasstes Android 5 Lollipop setzen, also die aktuellste Version aus dem Hause Google.

Die erste Blocks-Smartwatch wird ein rundes Display besitzen und das Kernmodul hat einen Prozessor, Bluetooth, WLAN, Bewegungssensoren, ein Mikrofon und die Hauptbatterie. Später wird es zu Blocks noch zwei alternative Displays geben, erst nach dem Crowdfunding-Kampagne angelaufen ist. Blocks wird durch diverse Module erweiterbar sein, wie drahtloses Bezahlen, Mobilfunk, Motion-Tracking und mehr.

Letztlich kann man sich seine Smartwatch so zusammenbauen, wie man sie selbst gern bevorzugt. Ist ähnlich den smarten Armbändern der Pebble Time Steel.

Denny Fischer

Gründer von SmartDroid.de, bloggt seit 2009 über die aktuellsten Technik-Trends. Schon immer an Technik interessiert, begann die Karriere mit eigenem Blog ab 2008 - nur ein Jahr später mit dem Fokus...

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.