In den Köpfen der Leute steckt drin, dass alle Funkmodule den Akku stark belasten und bei Nichtnutzung aus sein sollten. Aber stimm das überhaupt noch?

Bluetooth ist in den letzten Wochen wieder ein größeres Thema geworden, denn das Funkmodul kommt zum Beispiel für die Corona-Apps zum Einsatz. Dabei stellt sich natürlich immer wieder die Frage, welche Auswirkungen ein aktiviertes Bluetooth überhaupt auf den Akku des Smartphones hat. Der Erfahrung nach ist Bluetooth in aktuellen Standards für die Akkustatistik kaum der Rede wert, die Funktion kann auch bei Nichtnutzung aktiv bleiben. Aktuelle Tests bestätigen das.

Man hat sich bei Androidauthority verschiedene Android-Smartphones hergenommen und verglichen, wie sich die Akkulaufzeit mit und ohne Bluetooth verhält. Im ersten Test hat man die Geräte benutzt und Bluetooth war eingeschaltet, allerdings nicht mit einem anderen Gerät aktiv verbunden. Im Schnitt sind bei voller Akkuladung ca. 4 Prozent für Bluetooth draufgegangen.

Bluetooth verbraucht kaum Strom, egal ob verbunden oder nicht

Ob Bluetooth im Hintergrund eingeschaltet oder ausgeschaltet ist, hat heutzutage daher fast keinen Einfluss auf die Akkulaufzeit. Das hängt auch mit der smarten Handhabung zusammen, da Bluetooth auch eingeschaltet nicht ständig richtig aktiv ist. Die heutige Software ist smart in ihren Entscheidungen und senkt den Stromverbrauch daher auf ein Minimum. Aber auch bei verbundenen Bluetooth-Kopfhörern ist der Akkuverbrauch minimal.

Im Versuch mit 4 Stunden Videowiedergabe hatte sich der Akkuverbrauch um lediglich 0,2 Prozent erhöht, wenn Bluetooth aktiviert und mit Kopfhörern verbunden war. Es spielt für den Akku quasi keine Rolle, ob ihr den Ton über die internen Lautsprecher des Smartphones oder über Bluetooth hört. Eine durchaus spannende Erkenntnis, wenngleich auch nicht für absolut alle Geräte und Nutzer gültig.

Ich kann ähnliche Erfahrungen zu den Standortdiensten teilen. Kann man bei modernen Geräten permanent anlassen, da die Smartphones nicht dauerhaft im Hintergrund das GPS bemühen, so wie es vielleicht noch vor zehn Jahren gewesen ist. Schon die Funkmodule, die ihr für die Internetverbindung braucht, liefern recht genaue Standortangaben. GPS kommt da erst bei Notwendigkeit zum Einsatz, wenn ihr aktiv eine entsprechende App nutzt.

Quelle AndroidAuthority

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

4 Kommentare

  1. Im Vergleich zu einem Kabelgebundenen Kopfhörer mit Klinkenstecker ist der BT-Kopfhörer übrigens auch im Vorteil, was den Stromverbrauch angeht.

  2. 4% sind immer 4%. Auch wenn nur ein Tag gezählt wird, sind es dann für den ersten Tag 4% vom Verbrauch und am nächsten Tag wieder 4%.

  3. Dachte schon ich wäre der Einzige, der mit der eigenartigen Prozentrechnung Probleme hätte ;)
    Das Problem an BT heutzutage ist eher, dass ich mit einer quasi-offenen Schnittstelle durch die Gegend laufe…

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.