Bringt es einen Unterschied für die Akkulaufzeit, wenn die Displayauflösung heruntergesetzt wird? Ein Test mit dem Samsung Galaxy S10+ soll es zeigen.

Bei zahlreichen Android-Smartphones mit sogenannten 2K-Display kann auf Wunsch die Displayauflösung auf ein niedrigeres Level geschraubt werden. Samsung bietet solch eine Option schon länger. Doch bringt es tatsächlich einen Vorteil für Systemleistung und Akkulaufzeit, wenn ein Nutzer die Auflösung beispielsweise von 1440p (2K) auf niedrigere 1080p (Full HD) herunterregelt? Man hat sich diese Frage auch bei den Kollegen von Phonebuff gestellt. Also nahm der Kollege ein Samsung Galaxy S10+ und testete mit dem aktuellen Smartphone, ob weniger Pixel zugleich mehr Akkulaufzeit bedeuten.

Bringt weniger Auflösung mehr Akkulaufzeit?

Nicht nur unter dem Mikroskop wird ersichtlich, dass die niedrigere Auflösung auf jeden Fall für weniger Schärfe bzw. ein deutlich gröberes Bild sorgt. Ob das im Alltag ein Faktor ist, muss wohl jeder individuell für sich selbst entscheiden. Meist sind die Unterschiede sichtbar aber auch schnell vergessen. Im Video unter den Screenshots sehen wir außerdem den besagten Akkuvergleich, der womöglich anders als erwartet ausfällt.

Video: Vergleich von 1440p und 1080p

Dass es unterm Strich eigentlich gar keinen Unterschied gibt, hätte ich jetzt auch nicht unbedingt gedacht. Zumindest scheint es bei den Top-Smartphones so zu sein und das spricht ja auch durchaus für die Optimierung der Geräte. Jedenfalls in diesem Beispiel.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.