Eine verbesserte Tabvorschau, die Optimierung der Tabgruppen und sogar mehr Systemleistung, das alles verspricht Google mit einem neuen Chrome-Update.

Google bringt mit Version 85 einige Neuerungen in den Chrome-Browser ein, erweitert unter anderem die noch immer nicht für alle Nutzer verfügbaren Tabgruppen. Wir reden diesmal über die PC-Version des Browsers, die mit dem dem neusten Update die meisten Veränderungen und Verbesserungen erfährt. Schon vor drei Monaten hatte Google die Tabgruppen angekündigt, sie sind bis dato bei mir persönlich noch immer nicht nutzbar.

Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an, da Tabs im Chrome-Browser jetzt schneller sind. Hierfür führt Google „die profilgeführte Optimierung ein, die bis zu 10% schnellere Seitenladevorgänge ermöglicht. Und Tab Throttling, mit dessen Hilfe die Auswirkungen von Hintergrund-Tabs im Leerlauf verringert werden.“

Tabgruppen erhalten weitere Optimierungen

Es reicht aus, wenn die Tabgruppen da sind, mit einem Rechtsklick auf einen Tab eine neue Gruppe zu erstellen. Google führt dafür ein, dass diese Tabgruppen auf Knopfdruck zusammengefasst dargestellt werden. Viele Nutzer sollen das gefordert haben, damit kann man auf Knopfdruck wieder Platz in der Tableiste schaffen oder gerade eher unwichtige Tabgruppen aus dem Fokus räumen.

Touchscreen-optimierte Darstellung der Tableiste

Auf Geräten mit Touchscreen gibt es eine großzügigere Auswahl geöffneter Tabs, die deutlich besser mit dem Finger bedienbar ist. Zunächst soll diese Neuerung auf Chromebooks mit Touchscreen gebracht werden.

Vorschau geöffneter Tabs

Zum Standard wird jetzt auch die Vorschau geöffneter Tabs. Dafür einfach den Mauszeiger auf den Tab halten, dann erscheint ein kleines Vorschaubild der jeweiligen Webseite. Ganz ähnlich funktioniert die Taskleiste in Windows 10.

Außerdem ist neu, dass wir direkt in Chrome PDFs bearbeiten können. Soll in den nächsten Wochen möglich gemacht werden. Dadurch lassen sich Formulare und ähnliche Dokumente in Chrome nicht nur öffnen, sondern eben auch gleich noch ausfüllen.

Zu guter Letzt soll das Teilen von URLs einfacher sein, mit der neuen QR-Code-Funktion. Dafür erscheint in der Adressleiste ein QR-Icon, worüber sich jederzeit ein neuer QR-Code erstellen lässt.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.