Google spendiert Chrome in Version 71 eine weitere Neuerung, um den Betrug am Nutzer einzuschränken. Genauer wird Chrome besser erkennen, wann eine Webseite eure Daten nur will, um versteckte Kosten zu verursachen. Abzocke eben. Häufiger gibt es die Methode, dass vom Nutzer lediglich die Handynummer verlangt wird. Zum Beispiel: „Füge deine Handynummer ein, dann kannst du den Artikel lesen“. Kosten fallen keine an, soll der Nutzer glauben.

Kampf gegen versteckte Kosten

Eine Überraschung gibt es im Folgemonat, wenn die hohe Handyrechnung ins Haus flattert. Google sagt, dass die Informationen über entstehende Gebühren oft gut versteckt werden. Logisch, sonst würde sich der Nutzer die Eingabe der Handynummer zweimal überlegen. Chrome wird ab Version 71 (Dezember 2018) deutlicher vor Webseiten warnen, die Gebühreninformationen versteckt halten.

Informiert eine Webseite über entstehende Gebühren gut sichtbar, wird der Browser auch keine auffällige Warnung anzeigen. Google geht also verstärkt gegen unseriöse Webseiten vor. Insbesondere aus eigenem Interesse. Google will nicht dafür verantwortlich sein, dass Nutzer nach einer Suche bei Google auf solchen Webseiten abgezockt werden.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.