Zwei News aus dem Bereich der Chromebooks gibt es in diesen Tagen zu verkünden, darunter die kommende Nearby-API. Das ist eine Schnittstelle für die Kommunikation zwischen mehreren Geräten, ohne dass diese dafür vorher manuell gekoppelt werden müssen. Ein Bluetooth-Beacon in einem Schaufenster kann zum Beispiel mit den Smartphones der vorbeilaufenden Leute kommunizieren, um etwa über attraktive […]

Zwei News aus dem Bereich der Chromebooks gibt es in diesen Tagen zu verkünden, darunter die kommende Nearby-API. Das ist eine Schnittstelle für die Kommunikation zwischen mehreren Geräten, ohne dass diese dafür vorher manuell gekoppelt werden müssen. Ein Bluetooth-Beacon in einem Schaufenster kann zum Beispiel mit den Smartphones der vorbeilaufenden Leute kommunizieren, um etwa über attraktive Angebote des jeweiligen Geschäfts benachrichtigen.

Die von Android-Smartphones bekannte Schnittstelle soll wohl bald auch auf Chromebooks landen, so lässt es sich dem Quellcode von Chrome OS schon vorab entnehmen. Sicher will Google damit in erster Linie neue Tablets ausstatten, die mit Chrome OS statt Android daherkommen. Ob Google für die Einführung von Nearby in Chrome OS einen bestimmten Grund hat, das wissen wir aktuell nicht.

Android-Root auf Chromebooks

Ebenso spannend könnte sein, dass das auf Chromebooks installierte Android-System gerootet werden kann. Somit lassen sich auch Android-Apps unter Chrome OS nutzen, die unbedingt ein gerootetes Android voraussetzen. Wie das funktioniert könnt ihr bei den Kollegen samt Anleitung nachlesen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.