Congstar: Grundpreisbefreiung für Kunden defekter SIM-Karten + Stellungnahme

Congstar Logo

Das Problem mit einer SIM-Karte von Congstar mit diversen bekannten Smartphones schlägt inzwischen große Wellen, da einige Kunden nicht nur schon recht lange auf neue SIM-Karten warten, sondern der Support bei Congstar nicht so richtig reibungslos lief.

Heute hat uns vom Provider eine Stellungnahme erreicht, in der man sich nicht nur entschuldigt, sondern ein wenig mehr Aufklärung bietet und den betroffenen Kunden eine Grundpreisbefreiung für einen Abrechnungsmonat. Wie uns Leser versichert haben, sind inzwischen auch SIM-Karten eines anderen Typs bei den ersten Kunden eingegangen.

In der Tat hatten sich im Forum einige congstar Kunden gemeldet, deren congstar SIM-Karten eine gewisse Zeit nach Aktivierung ausfallen, wenn sie in bestimmten Android-Smartphones betrieben werden. Wir haben geprüft, was die Ursache für den Ausfall und welche Abhilfe möglich ist. Nach unseren Erkenntnissen tritt das Problem bei den betroffenen Endgeräten in Kombination mit den SIM-Karten eines bestimmten Typs (C/W2) auf. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass es sich bei den von congstar verwendeten SIM-Karten um geprüfte Standardprodukte von Drittherstellern handelt, die auch von anderen Providern genutzt werden und die in vielen anderen Modellen über Jahre hinweg einwandfrei arbeiten. Grundsätzlich kann congstar nicht für Schäden an SIM-Karten Entschädigung leisten, die von Geräten Dritter verursacht wurden.

Dennoch versuchen wir derzeit, betroffenen Kunden unbürokratisch zu helfen. Diese wurden bereits informiert und bekommen in diesen Tagen eine Austauschkarte. Leider hat der Prozess der Fehleranalyse und die Vorbereitung einer dauerhaften Lösung einige Zeit in Anspruch genommen. Für die betroffenen Kunden hat dies einige Unannehmlichkeiten und Zusatzaufwand verursacht, für die wir uns entschuldigen. Als Entschädigung erhalten sie eine Grundpreisbefreiung für einen Monat.

Die SIM-Karten des betreffenden Typs werden wir im Übrigen zukünftig nicht mehr verwenden.