Bei den Pixel 7-Smartphones gibt es dasselbe Dilemma wie in den Jahren zuvor. Das besser ausgestattete Pro-Modell der Pixel-Handys ist wesentlich größer und mir persönlich eigentlich zu groß. Und obwohl das Pixel 7 viel handlicher ist, fiel mir die Entscheidung für das Pixel 7 Pro sogar leichter als im Vorjahr.

Natürlich sind wir mit einem Luxusproblem behaftet. Google sendet uns beide Geräte zu Testzwecken zu und wir können die neuen Modelle sehr direkt und ausführlich miteinander vergleichen. Dabei fällt auf, dass das Pixel 7 Pro anders als im Jahr zuvor nun einen noch größeren Abstand zum kleineren Bruder hat.

Was die Arbeitsgeschwindigkeit angeht, ist das Pixel 7 Pro nun nahezu perfekt. Kleine Ruckler, zum Beispiel bei der Animation von Google Discover zum Homescreen, sind sehr seltene Ausnahmen. Sie tauchen meines Erachtens beim Pixel 7 aber schon mal eher auf. Dort ist es auch weiterhin so, dass die Kamera manchmal zu langsam startet. Liegt es an den 4 GB RAM weniger?

Unterschiede sind diesmal größer

Google hat bei beiden Modellen verbessert, wie die Geräte in der Hand liegen. Der Abstand ist größer geworden, weil das Pixel 7 dazu noch eine Ecke geschrumpft ist. Beim Pixel 7 Pro ist es aber so, dass die Größe durch ein sehr gutes Gefühl in der Hand schon fast ausgeglichen wird.

Ich bin zudem der Meinung, dass die bessere Akkulaufzeit beim Pixel 7 Pro nun deutlicher hervorsticht. Beim Pixel 7 ist nämlich nicht nur das Gehäuse geschrumpft, sondern auch die Kapazität des Akkus. Das lässt sich bei sehr ähnlicher Hardware, abgesehen vom Display, kaum noch ausgleichen.

Beim Display muss ich auch sagen, dass ich sehr viel Videocontent konsumiere und mir da das große Panel des Pixel 7 Pro einfach sehr zusagt.

Pixel 7 Pro Kamera Hero

Den größten Unterschied macht unterm Strich die Kamera. Mit Kind sind wir nun deutlich mehr unterwegs und man macht mehr Fotos. Da ist es schon schön, dass die Pixel 7 Kamera einen stark erweiterten Zoom mitbringt und jetzt sogar Makroaufnahmen ermöglicht. Man muss quasi keine Kompromisse eingehen.

Manchmal kann ich es gar nicht genau benennen, aber mit dem Pixel 7 Pro in der Hosentasche habe ich oftmals einfach ein besseres Gefühl gehabt.

Weiterlesen:

Mit * markierte Links mit sind Affiliate-Links. Bei Käufen darüber verdienen wir eine Provision.

Nehmen Sie an der Konversation teil

10 Kommentare

  1. Ich bin, was die Größe angeht, leider nachwievor enttäuscht von meinem P6, und das ist im Vergleich mit dem P6 Pro ja schon kleiner.
    Das Gerät selbst läuft mittlerweile halbwegs bugfrei aber ist einfach ein Ziegelstein.
    Hoffe dass Google sich bei den kommenden „A“- Geräten auf kleinere Geräte beschränkt.
    Mir reichen diese, was die Specs angeht, eh völlig aus.

    Mein P6 ist gefühlt kaum ein Fortschritt zu meinem P3a XL, eher im Gegenteil.
    Das P6 war mein letztes Google Telefon in der Größe.

    1. das p7p ist wirklich zu groß, aber dafür gab’s das ja auch fast geschenkt. da kann man auch mal Abstriche machen. 💁

  2. hätte auch mal gerne ein Pixel, leider kann ich mir das nicht leisten, so dass ich mich mit einen Nokia G21 begnügen muss.
    immerhin habe ich auch Stock Android.

  3. Bin mit der Größe des Pixel 7 pro sehr zufrieden, da ich den Tag Bildschirmarbeitsplatz verbringe u. daher null Interesse habe, privat auch noch an einem PC zu sitzen… und ein Tablet ist zu unhandlich… Daher läuft so ziemlich alles bei mir über das große Smartphone, mit dem auch eine Steuererklärung via Elster locker erledigt wird oder es muss unterwegs zum Konsum jeglicher Medien, quasi TV-Ersatz oder eBook-Reader für die Tageszeitung herhalten… Da ginge mir ein kleineres Display viel zu sehr auf die Augen… und man gewöhnt sich rasch an Größe & Gewicht, erst recht, wenn man immer schon mit 5½ Zoll bevorzugte, was meine Freundin mit iPhone 7 plus auch nicht mehr missen mag… So unterschiedlich sind die Sichtweisen… Ein tolles Highend-Gerät nah am iPhone 14 pro max u. im Vergleich zur Konkurrenz schon fast ein Schnäppchen, in Verbindung mit der Aktion incl. Buds pro mit 128 GB, wobei ich eine Cloud-Anbindung nutze u. der Speicher für mich daher zweitrangig war… Dagegen waren mir die 12 GB RAM immens wichtig, was sich als richtig herausstellen sollte… Grüße!

  4. Ich habe noch das Pixel 5 und bin sehr enttäuscht von Pixel 7. beim Pixel 5 sind die Größe und das Gewicht gerade noch so akzeptabel. Vor allem die Rückseite vom Pixel 5 ist sehr gut. Beim Pixel 7 war die Rückseite nach wenigen Tagen zerkratzt, und es lag einfach nicht gut in der Hand. Viel zu rutschig und und unhandlich. und diese „Kamerabeule“, was haben die sich dabei gedacht die ist viel zu scharfkantig. verstehe nicht warum das niemand kritisiert. Auch der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist viel handlicher beim 5er als beim 7er wo der sensor häufig nicht gut reagiz. Hätte das neue Geräte gerne behalten aber so bin ich wieder zum 5er gewechselt.

  5. Ich hab das Pixel 7 Pro wieder zurückgeschickt. Die Kamera ist gut, ja, aber auch nicht so viel besser als die meines Huawei P30 Pros. Und für meinen Geschmack bearbeitet das Pixel die Bilder im Nachhinein zu sehr nach. Dazu kommt dieses extrem langsame Aufladen. Was haben die sich nur dabei gedacht? Mein Google Nexus 4 damals war Perfektion, das Pixel 7 Pro ist Langeweile.

    1. > das Pixel 7 Pro ist Langeweile.

      Stimmt. Aber nicht auf eine negative Art, sondern das P7P funktioniert einfach völlig reibungslos und leistet sich keine Patzer. Schlanke, strukturierte Software, keine ungefragten Appschließungen im Hintergrund, keine doppelten Apps, kein „nutze bitte unbedingt auch unsere tollen Dienste“ und eine erstklassige Kamera.

      1. „kein „nutze bitte unbedingt auch unsere tollen Dienste““
        Wenigstens kein ständiges Gezerre beim Pixel 7 Pro, ob man nun einen Samsung/Huawei/Xiaomi/Alexa Assistent benutzt oder nur den von Google. Nach langen Jahren Android weiss ich was für Apps ich brauche, und was deinstalliert/deaktiviert wird.

        Die Aufforderungen („Vorschläge“) nerven dennoch, man hat bei Google nur weniger zu Debloaten und spätestens mit irgendwelchen fremden Wearables fängt man sich wieder was Unerwünschtes ein.

        Aber du hast recht, das 7 Pro funktioniert dann weitgehend so wie man es von einem Hilfsmittel erwartet: still und leise. Ich sehe auch keine Alternative für mich, wenn man mal andere Systeme testen will und hinterher zum Originalzustand zurückgeht. Keine Probleme gibt es nur bei Google, dazu mag ich den großen Bildschirm. So ein Mini wie das Iphone SE ist für mich wie Leute die ihre Brille nicht aufsetzen, obwohl sie „ohne“ nix mehr erkennen.

  6. „Manchmal kann ich es gar nicht genau benennen, aber mit dem Pixel 7 Pro in der Hosentasche habe ich oftmals einfach ein besseres Gefühl gehabt.“

    Ich auch, vor allem wenn einer anruft und der Vibrationsalarm eingeschaltet ist. Manchmal rufe ich mich dann auch selbst an, damit es so schön kribbelt. ;-)

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert