Smartphones sind immer häufiger die Ursache für einen gestörten Schlaf, deutsche Nutzer nehmen die leuchtenden Geräte gerne mit ins Bett.

Früher haben sich die Leute irgendwann Fernseher in das Schlafzimmer gestellt, heute beschäftigen sie sich unentwegt mit ihrem Smartphone in der Hand. Aus einer Studie geht hervor, dass vielleicht ca. 24 Millionen Deutsche mit ihrem Smartphone ins Bett gehen und deshalb Probleme haben richtig zu schlafen. Jeder vierte Erwachsene soll von diesem Problem betroffen sein, heißt es in der von OnePlus geteilten Studie. An kaum einem anderen Ort wird das Smartphone so häufig verwendet.

Schlaflos im Bett

Je jünger ein Nutzer ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Schlaflosigkeit von der Smartphone-Benutzung verschuldet wird. Nebenbei bestätigt die Studie, wie sehr uns Smartphones vereinnahmen: „Doch die Schlaflosigkeit ist nur die häufigste Nebenwirkung. 14 Prozent gaben an, dass sie bereits einmal nicht bemerkt haben, dass jemand mit ihnen spricht, weil sie mit dem Smartphone beschäftigt waren. 12 Prozent kamen aufgrund der Smartphone-Nutzung sogar schon zu Terminen zu spät oder haben sie ganz verpasst.“

Um Schlafmangel zu reduzieren, werden Blaulichtfilter und andere Funktionen empfohlen. OnPlus bietet den ZenMode, Google den Konzentrationsmodus. Doch natürlich ist der heißeste Tipp, das Smartphone einfach mal links liegen zu lassen und Nicht stören oder den Flugmodus anzuschalten.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.