• Das Teilen des DAZN-Kontos ist nicht erlaubt.
  • Und der Anbieter sieht das auch nicht gerne.
  • Jetzt werden DAZN-Kunden daran erinnert.

DAZN hat die Preise stark erhöht. Neukunden und Bestandskunden zahlen jetzt oder demnächst den doppelten Preis. Aus den rund 15 Euro bei monatlicher Zahlung sind inzwischen 30 Euro geworden. Das bringt die Leute natürlich dazu, sich mit mehreren anderen Nutzern in einzelne Konten reinzuteilen. Account-Sharing ist kein neues Phänomen. Wirklich gut kommt das aber auch bei DAZN nicht an, wie man den Kunden gerade klarmacht.

Jetzt wirds heftig: DAZN hebt seine Preise auf Sky-Niveau

Tatsächlich verschickt DAZN wohl sogar E-Mails an Kunden, die ihren Account teilen und das doch bitter unterlassen mögen. Sagt man nicht so direkt, aber durch die Blume. Betroffen sind aber auch Kunden ohne aktives Abonnement, berichten unsere Kollegen. Was wohl daran liegt, dass es auch Fremdzugriffe geben kann, die weder DAZN noch die jeweils betroffenen Kunden möchten. 300.000 Kunden hat DAZN nach eigenen Angaben angeschrieben.

DAZN, Sky und Co: Das Teilen der Kontodaten ist nirgends gerne gesehen

Diese E-Mails weisen einerseits auf die Nutzungsbedingungen hin, andererseits aber auch auf die Sicherheit, die durch das Teilen der Kontodaten flöten geht. Logisch, wenn man Passwörter aus der Hand gibt. Wir können uns aber sicher sein, dass es DAZN hier vorrangig eher um das Teilen von Konten geht. Das ist zum Beispiel bei Anbietern wie Sky technisch stark eingeschränkt und damit schon ganz gut verhindert.

DAZN darf laut Nutzungsbedingungen auf zwei Geräten gleichzeitig betrachtet werden. Aber natürlich nur auf zwei eigenen Geräten, euer Konto müsst ihr für euch behalten. „8.3. Du bist berechtigt, den DAZN Service auf höchstens zwei (2) Geräten gleichzeitig zu nutzen. Entsprechend der Ziffer 8.1.2 stimmst Du zu, dass Deine Login-Daten nur Dich betreffen und nicht mit anderen Personen geteilt werden dürfen.“

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Das Teilen eines Kontos möchte kein Streaming Dienst……. und sorgen gleichzeitig mit horrenden Preiserhöhungen dafür, dass genau das passiert.
    Es ist mir scheiß egal, ob DAZN, Netflix und Co das doof finden…..da ich keinen Dukaten scheissenden Esel habe, teile ich mein Konto mit Personen außerhalb meines Haushalts, und das ganz ohne Gewissensbisse.
    Das nicht zu tolerieren bedeutet, dass irgendwann keiner mehr diese Dienste nutzt, weil man sie sich schlicht nicht mehr leisten kann.

    1. Und je mehr Leute es tun, desto mehr wird es zukünftig kosten…
      Aber es kann doch nicht wirklich dein Ernst sein, so zu argumentieren, oder?
      Wenn man sich den Mercedes nicht leisten kann oder will, dann muss man sich eben den VW kaufen oder Rad fahren.
      Und komm mir jetzt nicht damit, dass man sein Auto auch teilen kann. Klar, aber dann muss man, wenn man gleichzeitig fahren will, zusammen und die gleiche Strecke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.