Facebook und Google stecken in Android-Apps drin, mit denen sie eigentlich nichts zu tun haben Eine kostenlose App offenbart mehr Details.

Was hat Lieferando eigentlich mit Facebook zu tun und warum kontaktiert auch ein Bildschirmrekorder das soziale Netzwerk? Wir hatten hier im Blog schon einmal darüber berichtet, dass Facebook in unheimlich vielen Apps steckt, ohne dass wir das auf den ersten oder zweiten Blick sehen. Mit TrackerControl könnt ihr auch einen Blick unter die Haube werfen, nämlich auf den Netzwerkverkehr eurer Apps.

Facebook steckt eigentlich überall drin, aber auch Google

Die besagte Android-App kann unseren Datenverkehr analysieren und für eure genutzten Apps im Detail auflisten. Dabei fällt natürlich tatsächlich auf, dass viele Android-Apps mit dem Facebook-Graph in Kontakt treten. Facebook bietet wie auch Google diverse Analysetools für App-Entwickler an, die sich kostenlos und einfach integrieren lassen.

Die praktischen Tools sorgen aber auch dafür, dass Google und Facebook Bewegungsdaten der Nutzer über Apps analysieren können, mit denen sie sonst eigentlich nichts zu tun haben. Egal ob deutsche Shopping-App, internationale Bestell-App oder Fußball-App, überall ist Facebook mit dabei.

Man muss nie auf Facebook gewesen sein oder dort gar ein Konto besitzen, um dennoch verwertbare Daten an das Unternehmen geliefert zu haben. Ist vielleicht nicht jedem bewusst, aber sehr viele Apps kommunizieren längst nicht nur mit den Servern des eigenen Unternehmens. Es ist umso schwerer, Facebook und Co. tatsächlich aus dem Weg zu gehen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.