Samsung hatte vor wenigen Tagen einen neuen Prozessor vorgestellt und sehr viele Leute sind davon ausgegangen, dass wir ihn erstmals im Samsung Galaxy S11 sehen werden. Fehlanzeige. Weder der Vorgänger war in einem Samsung-Smartphone verbaut, noch wird es der neue Exynos 990 sein. Jedenfalls nicht unter dieser Bezeichnung. Hoffnung haben sich viele deshalb gemacht, weil […]

Samsung hatte vor wenigen Tagen einen neuen Prozessor vorgestellt und sehr viele Leute sind davon ausgegangen, dass wir ihn erstmals im Samsung Galaxy S11 sehen werden. Fehlanzeige. Weder der Vorgänger war in einem Samsung-Smartphone verbaut, noch wird es der neue Exynos 990 sein. Jedenfalls nicht unter dieser Bezeichnung. Hoffnung haben sich viele deshalb gemacht, weil der Exynos 990 einen Bildschirmtreiber für bis zu 120 Hz auf dem Datenblatt hat.

Stattdessen gibt es einen Fund, der schon eher dem entspricht, was wir vom Samsung Galaxy S11 erwarten können. Samsung wird in unserer Region wohl eher den Exynos 9830 verbauen. Erstmals sind der neue Samsung-Prozessor, wie auch der kommende Snapdragon 865, im Quellcode der aktuellen Android-Software von Samsung aufgetaucht. Aber weil dieser Fund früh ist, Max von XDA nur diesen einen Hinweis liefern kann, sind diese Informationen längst nicht in Stein gemeißelt.

Prozessor rückt in den Hintergrund, das schnelle Display steht im Fokus

Es ist allerdings fast November, wir sind von den neuen S11-Smartphones also nur noch 4 Monate entfernt. Erste zaghafte Leaks werden daher jetzt und in der nächsten Zeit auftauchen. Samsung bot mit seinem Exynos 9825 im Note 10 bereits einen starken Chip, daran wird der erneut optimierte Exynos 9830 mit Sicherheit nahtlos anknüpfen können. Es stellt sich nur die Frage, ob Displays mit wenigstens 90 Hz unterstützt werden.

Ich fand es zuletzt schade, dass Samsung und Huawei nicht mit schnelleren Displays gearbeitet haben, stattdessen bei den klassischen 60 Hz blieben. Könnte sich im nächsten Jahr drastisch ändern, jedenfalls läuft es gerade darauf hinaus. Google und OnePlus machten es vor, wie auch einige Hersteller mit eigenen Gaming-Smartphones. Wenn ihr einmal 90 Hz oder mehr genutzt habt, wollt ihr auch nicht mehr zurück auf „langsamere“ Displays. Versprochen.

Face-Unlock ist wieder mit dabei

Ein weiterer aber noch nicht unbedingt spektakulärer Fund könnte bedeuten, dass Samsung auch in den Smartphones des nächsten Jahres das sogenannte Face-Unlock anbietet. So weit keine Überraschung. Leider wird nicht genauer bekannt, ob Samsung wieder auf ein 3D-Modell mit zusätzlichen Sensoren setzt, wie es Google und Apple tun.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.