Folge uns

Android

Disa: Neuer Multi-Messenger muss WhatsApp entfernen

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Das war aber eine kurze Erfolgsgeschichte, denn nachdem Disa an den Start ging und wegen seiner WhatsApp-Integration bereits gefeiert wurde, muss diese nun auf Anweisung von WhatsApp wieder entfernt werden. Disa wollte ein Multi-Messenger sein, der alle aktuell wichtigen Messenger vereint, weshalb man sich zunächst auf die Integration von WhatsApp konzentrierte. Die aber sind damit mal so gar nicht einverstanden, was irgendwie auch verständlich ist, denn WhatsApp kocht gern eigene Süppchen und hat sich in den letzten Jahren nur selten kooperativ der Presse und anderen Entwicklern gegenüber gezeigt. Doch der Erfolg bestätigt diese Strategie schon seit Jahren.

Was passiert mit Disa? Der Multi-Messenger wird kurz vom Play Store genommen, die Webseite wird von WhatsApp derzeit befreit und in Zukunft kann man den Messenger nur als Ersatz für SMS/MMS benutzen. Zudem gibt es eine neue Strategie, denn man wird Disa in Zukunft über Erweiterungen zusammenbauen können. Entwickler können sich ihre benötigten Messenger also durch Erweiterungen in Zukunft selbst implementieren, was Disa offenbar vor rechtlichen Schritten schützt. Erreicht Disa also einen gewissen Erfolg, wird es sicher zahlreiche neue WhatsApp-Erweiterungen geben, denn es scheint nicht schwer den Messenger „anzuzapfen“.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via Google+, Droid-life)

5 Kommentare

5 Comments

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

  1. its me

    27. September 2013 at 10:08

    Schade, ein all-in-one messenger wäre auch zu schön gewesen!

  2. Andy

    27. September 2013 at 11:33

    „was irgendwie auch verständlich ist“..
    ‚verständlich‘ und ‚zu erwarten‘ sind zwei verschiedene Dinge ;)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      27. September 2013 at 11:38

      Es ist verständlich, weil man mit dieser Politik seit Jahren erfolgreich ist. Was ist daran falsch?

      • Andy

        27. September 2013 at 11:53

        Gar nichts. Das war nur meine Meinung. Ich würde es ‚erwarten‘, aber Verständnis bringe ich dafür trotzdem nicht auf ;-)

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        27. September 2013 at 12:05

        Gut, dann hab ich dich falsch verstanden :D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt