Vor wenigen Tagen startete mit Disney+ der mit viel Spannung erwartete Streaming-Dienst in den ersten Märkten. Doch nach kurzer Zeit gibt es bereits die ersten schlechten Nachrichten. Viele Benutzerkonten sind bereits in eher dunklen Foren aufgetaucht und werden dort verkauft. Es sollen Tausende sein. Nun stellt sich schnell die Frage, ob Disney+ nicht vielleicht sogar […]

Vor wenigen Tagen startete mit Disney+ der mit viel Spannung erwartete Streaming-Dienst in den ersten Märkten. Doch nach kurzer Zeit gibt es bereits die ersten schlechten Nachrichten. Viele Benutzerkonten sind bereits in eher dunklen Foren aufgetaucht und werden dort verkauft. Es sollen Tausende sein. Nun stellt sich schnell die Frage, ob Disney+ nicht vielleicht sogar ein Sicherheitsproblem hat. Oder sind die Nutzer schuld, verwenden deutlich zu einfache Passwörter?

Grundsätzlich ist mal klar, dass Disney+ in vielerlei Hinsicht im Fokus steht. Für Konkurrenten, Nutzer und Kriminelle gleichermaßen. Jeder will den Hype für sich selbst nutzen können. Abgefasst werden Nutzerdaten über viele unterschiedliche Methoden. Dazu gehören Phishing oder auch bereits bekannte Daten-Leaks. Eine bislang ungeklärte Frage.

Es ist noch unklar, wie die Benutzerkonten von Disney+ geknackt werden konnten

Besonders einfach ist es, bereits in Datenbanken aufgetauchte Nutzerdaten von anderen Diensten bei Disney+ auf Wiederverwendung zur „prüfen“. Häufig nutzen Leute ihre E-Mail-Adressen und Passwörter in unveränderter Kombination bei mehreren Webdiensten. Hat man diese Kombination woher auch immer, stehen die Türen offen.

Phishing war ebenso ein Problem und sogar schon vor dem Start von Disney+. Gerade in Europa hat man versucht, Benutzerdaten von Leuten abzugreifen, die den Dienst unbedingt nutzen wollen und sich über den verzögerten Marktstart gar nicht bewusst sind. Disney+ startet in Europa und Deutschland erst zum 31.03.2020.

(heise, ZDNet)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.