Android soll ein smartes Betriebssystem für alle Menschen sein, deshalb weitet Google die neuen Disability-Funktionen nun stärker aus.

Nicht jeder ist mit einem gesunden Körper gesegnet, weswegen die smarten Geräte von heutzutage für viele Menschen noch viel praktischer als ohnehin schon sein können. Aber es hat auch Jahre gebraucht, bis Unternehmen deutliche Verbesserungen für die Nutzung durch behinderte Menschen umgesetzt haben. Google tut schon seit einiger Zeit immer mehr, jetzt mit Voice Access für Android.

Voice Access kommt auf viele Millionen Geräte

Voice Access macht möglich, das Android-Betriebssystem umfangreich per Stimme steuern zu können. Hierbei kommt maschinelles Lernen zum Einsatz, damit einzelne Funktionen der Apps einen eindeutigen Namen bekommen, um diese per Sprache ansteuern zu können. Voice Access ist neu mit Android 11, steht jetzt aber weltweit ab Android 6 zur Verfügung.

Mit Voice Access können Sie Ihr Telefon mithilfe Ihrer Stimme steuern. Mithilfe der Technologie für maschinelles Lernen können Sie den Bildschirmen Ihrer Android-Apps Beschriftungen hinzufügen, damit Sie mit Ihrer Stimme darin arbeiten können. Sie können beispielsweise „Fotos öffnen“, „Suchen“ und „Karte tippen“ sagen, um eine Karte aller Ihrer Fotos anzuzeigen. Dies macht die Navigation bequem und freihändig, nur mit Ihrer Stimme.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.