Elektrischer Renault Clio kommt: VW wieder ausgestochen?

Elektroauto Hero 5

Der größte europäische Autohersteller der Welt hängt mit seinem Angebot an elektrischen Autos ordentlich hinterher. Derzeit gibt es mit dem ID.3 maximal eine „schlechte“ Golf-Kopie, aber nichts darunter. Weder erschwinglich, noch klein oder kompakt, da bietet die Konkurrenz schon heute mehr.

Renault bringt 2024 nicht nur den elektrischen 5er an den Start, sondern hat schon Pläne für die kommenden Jahre. Dazu gehört dann auch der erste vollelektrische Renault Clio, berichtet Autocar. Der beliebte Kleinwagen ist fest für die Elektrifizierung eingeplant und wird wohl eine Alternative zum VW ID.2 darstellen.

Elektroautos: VWs Konkurrenten rüsten auf

Der neue Renault Clio, den es mit Verbrenner und elektrisch geben wird, soll etwas länger als der Renault 5 sein und damit ein direkter Konkurrent zum VW Polo. Den gibt es wiederum nicht als Elektroauto und der angesprochene ID.2 kommt wahrscheinlich auch erst 2026. Renault will mit dem neuen Clio einen ähnlichen Zeitraum anpeilen.

Bis dahin wird es wohl auch den ersten kleineren Tesla geben. Das aktuell als Model 2 gehandelte Fahrzeug soll vor allen Dingen einen sehr viel günstigeren Einstieg ermöglichen. Bislang hat Tesla jedoch nicht verraten, ob das Model 2 ein Crossover in Golfgröße sein wird, was zumindest in Europa sehr gut ankommen würde.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

4 Kommentare zu „Elektrischer Renault Clio kommt: VW wieder ausgestochen?“

  1. Hoffentlich ebbt dieser Wahnsinn der kompletten Elektrifizierung bei den PKW komplett ab. Kleine E Fahrzeuge machen in meinen Augen durchaus Sinn. Alles andere, was dann knapp 3 Tonnen wiegt, vollgepackt mit Hightech und Leistung ist und nur damit beworben wird, wie schnell man von 0 auf 100 km/h ist, ist in meinen Augen völliger Quatsch. Klein, kompakt, günstig und mit einem Einheitlichen Akku ausgestattet, das wäre der richtige Weg. So würden E Autos bezahlbar und auch klimatechnisch sinnvoll.

  2. Stimmt auffallend!
    Viel mehr Reifenabrieb bei den schweren E Fahrzeugen.
    Die Ladeinfrastruktur ist auch mäßig in Deutschland.
    Als Bewohner einer Mietwohnung würde mir persönlich nur das Laden an einem teuren Schnelllader übrig bleiben.
    Ich kann ja schlecht das Auto 5-6 Stunden in 1 Kilometer Entfernung auf unserem Marktplatz stehen lassen.
    Am besten noch in die Nacht hinein.
    Deshalb bleibe ich bei meinem Vollhybriden.
    Auto fahren bedeutet für mich unabhängig zu sein.
    Durch stundenlanges Auflagen, irgendwo, geht ein Stück davon verloren.
    Elektromobilität ist also nur etwas für besser gestellte Hausbesitzer, am besten mit Solarzellen auf dem Dach.
    Es gibt doch auch zu viele Länder, auch in Europa, die pfeifen auf E Autos und fahren unsere unter Preis verscherbelten Dieselfahrzeuge.
    Von Ländern in Afrika ganz zu schweigen.
    Unsere Regierung sorgt dafür, dass deutsche Ingenieurskunst im Motorenbau durch chinesische E Fahrzeuge und Klimawahn zerstört wird.
    Eines der Standbeine in Deutschland.
    Ein wissentlich herbei geführter Niedergang einer Kernkompetenz in Deutschland.

    1. Punkt 1 ist doch schon längst widerlegt und halt sich immer noch in der Mythenwelt.

      Der Punkt mit der Regierung ist auch ziemlich Quatsch. Glaubst du, die Industrie ist keine starke Lobby? Abgesehen davon zerfallen diese Standbeine von ganz allein, wenn die wichtigsten Märkte wie China wegfallen, weil keiner mehr Verbrenner kauft.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!