Folge uns

Android

Eric Schmidt: Android für Entwickler interessanter als iOS und Google TV mit großer Erfolgsaussicht

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

schmidt-leweb

Über Eric Schmidt kann man manchmal geteilter Meinung sein, was eher an seinen schon fast großmäuligen Aussagen liegt, welche er manchmal von sich gibt. Während beispielsweise Logitech aus dem Projekt Google TV wegen Erfolgslosigkeit ausgestiegen ist, sieht Schmidt Google TV bis zum Sommer auf 50 Prozent aller neuen TVs. Beim besten Willen ist diese Voraussicht eher unrealistisch, zumindest aus heutiger Sicht.

Anders sehe ich da die zweite Aussage von Schmidt, welche während des ganzen Gequassels über Android und so weiter entstand. Denn Schmidt sieht auch die Zukunft für Android sehr optimistisch, so soll das Google-Betriebssystem schon bald viel attraktiver für Entwickler als iOS von Apple sein. Das liegt vor allem an den verkauften Geräten, da hier die größere Masse Android-Smartphones besitzt und daraus für Entwickler eine wesentlich größere Community bereitsteht.

[aartikel]B004S5U26U:right[/aartikel]Das widerspricht zwar der derzeitigen „Kostenlos-Moral“ im Android Market, was aber auch mit attraktiveren Zahlungsmethoden in eine andere Richtung gelenkt werden könnte. PayPal soll ja nach wie vor auf dem Weg sein und bei einigen Providern kann man Apps auch via Mobilfunkrechnung bezahlen.

Insgesamt sind fast 60 Minuten Material zusammengekommen, als Hugo Barra und Eric Schmidt über Google-Produkte redeten und auch etwas zeigten, denn ungefähr ab der 10. Minute sehen wir ein Motorola-Tablet mit Ice Cream Sandwich. (via)

[youtube t02iJn5Ypio]

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Elv

    9. Dezember 2011 at 07:27

    Mit seinen 10 APIs (über die Versionen) ist Android aber nicht gerade der Traum eines Entwicklers. Es ist verdammt schwierig alle Versionen und APIs zusammen mit den vielen verschiedenen Auflösungen unter einen Hut zu bringen. Die APIs von Google helfen da wenig, weil man alles selber _*malen*_ muss und keine Dialoge designed wie bei dem "von allen gehassten Fallobst" OS

    • Denny Fischer

      9. Dezember 2011 at 08:58

      Das können Entwickler sicher besser beurteilen als ich ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.