Schon seit Jahren werden die Funktionen der TV-Hersteller kritisiert, die das Bild durch unterschiedliche Tricksereien in der Nachbearbeitung beeinflussen. Zwar werden diese Funktionen immer als Verbesserungen angepriesen, tatsächlich verfälschen sie aber das Bild teilweise sehr extrem. „True Motion“ und Co., das muss ein Ende haben. Zumindest hat sich die UHD Alliance, bestehend aus diversen TV-Herstellern […]

Schon seit Jahren werden die Funktionen der TV-Hersteller kritisiert, die das Bild durch unterschiedliche Tricksereien in der Nachbearbeitung beeinflussen. Zwar werden diese Funktionen immer als Verbesserungen angepriesen, tatsächlich verfälschen sie aber das Bild teilweise sehr extrem. „True Motion“ und Co., das muss ein Ende haben. Zumindest hat sich die UHD Alliance, bestehend aus diversen TV-Herstellern und Filmemachern, auf einen neuen Filmmaker Mode geeinigt. Filme und Serien so sehen, wie sie produziert wurden.

Im Filmmaker-Modus können die Zuschauer beim Ansehen von Filmen auf ihren UHD-Fernsehgeräten ein filmischeres Erlebnis genießen, indem die Nachbearbeitung (z. B. Bewegungsglättung usw.) deaktiviert wird, damit der Film oder die Fernsehsendung so angezeigt wird, wie sie vom Filmemacher beabsichtigt wurden – inklusive korrekte Seitenverhältnisse, Farben und Frameraten.

Der neue Filmmaker-Modus soll für die Nutzer einfach erreichbar sein. Im optimalen Fall werden entsprechende Inhalte erkannt und der Modus aktiviert sich automatisch. Nutzer sollen aber nicht lange in den TV-Einstellungen herumsuchen müssen. Zunächst sind LG, Panasonic und Vizio mit dabei.

Tom Cruise ist nicht allein: Netflix rät von „Bildverbesserungen“ der TV-Geräte ab

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.