Firebase gehört seit einigen Jahren zu Google, deren Bibliotheken in Millionen von Android-Apps stecken. Aber nicht alle benötigen die Google-Dienste.

Firebase mag kein sonderlich bekannter Begriff unter den Anwendern sein, doch die angebotenen Funktionen von Firebase sind für Android-Geräte durchaus wichtig. Hiervon hängen diverse Funktionen einiger Android-Apps ab, die wiederum ohne Google-Dienste nicht funktionieren. Deshalb kann man zum Beispiel auf neuen Huawei-Smartphones zwar einige bekannte Apps installieren und möglicherweise verwenden, jedoch nicht im vollen Umfang.

Android ohne Google ist ein Witz, über den ich nicht lachen kann

Firebase seit sechs Jahren in der Hand von Google

Jetzt verrät Google im Detail, welche Firebase-Funktionen ohne Google-Dienste auskommen. Firebase Cloud Messaging, eine der wichtigsten Bibliotheken, ist bekanntermaßen auf die Google-Dienste angewiesen. Nun stellt sich die Frage, ob Entwickler von Apps dank dieser Liste nicht sogar gezielt auf Bibliotheken verzichten könnten, die unbedingt die Google-Dienste brauchen, um etwa für Huawei auf losgelöste Alternativen zu setzen?

„Einige Firebase-Android-SDKs hängen von Google Play-Diensten ab. Dies bedeutet, dass sie nur auf Geräten und Emulatoren mit installierten Google Play-Diensten ausgeführt werden. Diese Firebase-SDKs kommunizieren mit dem Hintergrunddienst der Google Play-Dienste auf dem Gerät, um Ihrer App eine sichere, aktuelle und einfache API bereitzustellen. Auf bestimmten Android-Geräten, wie z. B. Amazon Kindle Fire-Geräten oder Geräten, die in einigen Regionen verkauft werden, sind keine Google Play-Dienste installiert.“

Da sich Google jetzt auch nicht unbedingt sehr um Amazon geschert hat, dürfte man bei den Firebase-Bibliotheken die feste Verknüpfung mit Google-Diensten auch nicht wegen Huawei lockern. Auch deshalb ist Huawei dran, für die eigenen Geräte eigene Mobildienste weiterhin auszubauen. Ein schwieriges Unterfangen, denn die App-Entwickler müssen hierbei schon unbedingt mitspielen. Über 1,5 Millionen Apps setzen aktiv auf Firebase-Lösungen, die daher teilweise von Google abhängig sind.

via XDA

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

5 Kommentare

  1. Gut, dass es auch Alternativen im f-droid Store gibt und die die Firebase Schnittstelle nicht benötigen. Auch hinsichtlich Datenschutz und Tracking sinnvoll.

    1. Was ändert denn der Store am grundlegenden Problem? Nichts. Wenn die benötigten Apps, die ich beruflich benutze, die Google-Dienste benötigen, macht die Downloadquelle doch keinen Unterschied.

  2. Alternative Android App Stores dürften keine von Google kontrollierten Software Biblotheken verwenden. Vielleicht sucht Google für Amazon Tablets oder mit Lineage Smartphones einen Weg, womit diese Geräte einige eingeschränkte App Versionen aus den Google Play Store installieren können ohne die kompletten Play Dienste installieren zu müssen. Google macht sein Geld rund um Werbung und weniger mit den App Store.

    Huawei dürfte sein eigenes geschlossenes App System anstreben. Womit Huawei seine Marktmacht in China absichert und wovon die Huawei Partner profitieren können.

      1. Die EU und ihre Mitglieder machen bei der US Jagt auf Huawei teilweise mit. Huawei dürfte nur auf den Chinesischen Markt nachhaltig frei agieren können. Große Investitionen in eine eigene App Infrastruktur von Huawei außerhalb von China dürften von der EU und anderen nicht groß gewollt sein. EU Konzerne vertiefen auch ihre Verknüpfungen mit der US Wirtschaft und die werden sich für eine Umsetzung alle US Beschränkungen einsetzen. Huawei ist ein Konzern mit starker Lobby.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.