Folge uns

Feature

Flaggschiff-Smartphones als Schnäppchen: Verändere dein Kaufverhalten

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Android Smartphones Header 2018

Erst haut Huawei sein letztes Flaggschiff deutlich unter dem Straßenpreis raus, schon konterte Samsung wenige Tage später mit einem nicht weniger attraktiven Angebot – alles während brandneue Flaggschiff-Smartphones in den Handel kommen. Profitieren kann davon der potenzielle Käufer, insofern es denn nicht das aktuellste Flaggschiff-Smartphone zwingend sein muss. Huawei hatte medienwirksam vor Marktstart des Galaxy S9 den Preis des Mate 10 Pro um 100 Euro gesenkt. Zwar nur für einen Tag, doch das in Zusammenhang mit Saturn und MediaMarkt, es liefen dazu sogar Clips im TV.

Ist man von Hersteller-spezifischen Faktoren losgelöst, könnte man bei 499 Euro (statt 599 Euro) schon schwach werden. Für ein neues Galaxy S9 müssten wir wesentlich mehr Geld auf den Tisch legen, auch ein mehr oder weniger vergleichbares Note8 ist noch viel zu teuer. Samsung aber reagierte prompt, nur wenige Tage später wurde bei MediaMarkt das etwas ältere Galaxy S8 erneut zum Tiefpreis angeboten. Beide Geräte kosteten unterm Strich fast die Hälfte davon, was die brandneuen Flaggschiff-Smartphones kosten (werden).

Rabatte kurz nach Marktstart

Huawei hat in den letzten Jahren wieder Schwung in den Markt gebracht, mit guter Hardware zu aggressiven Preisen konnten die Chinesen inbesondere Samsung richtig einheizen. Ein Problem alle Marken ist aber der Einheitsbrei, der gesättigte Markt bekommt kaum noch Innovationen spendiert. Es geht nur noch um die beste Kamera, das beste Display und möglichst viel Speicher. Vielleicht probiert man noch hier und da das nachzumachen, was Apple vorlegt, eigene Ideen wie HTCs Edge Sense gibt es aber nur noch wenige. Stattdessen werden es einfach immer mehr Kameras.

Und weil es heute auch gute Android-Smartphones für 400 Euro gibt, muss man selbst als erfahrener Nutzer kein neues 800 Euro Smartphone mehr kaufen. Auch das dürfte dafür sorgen, dass die Preise der Flaggschiff-Smartphones meist schnell und drastisch fallen, nur wenige Ausnahmen bestätigen die Regel. Im Dezember kostete das Huawei Mate 10 Pro noch über 700 Euro, nur zwei volle Monate später war es über 200 Euro günstiger zu bekommen. Ein guter Grund des Gerät zu kaufen, Gründe dagegen gibt es eigentlich keine.

Um also mit einem Flaggschiff-Smartphone überhaupt wenige Monate nach Marktstart noch auffallen zu können, müssen die Hersteller für fette Deals sorgen. Google macht das nicht anders, das Pixel 2 gab es nach Marktstart regelmäßig mit einem Rabatt von satten 200 Euro bei den großen Elektronik-Shops. Dadurch wurden die zu teuren Geräte überhaupt erst attraktiv für viele Kunden. Ohne scheint es nicht mehr zu gehen. Ein von Beginn an niedriger Preis würde allerdings weniger für Aufsehen sorgen, als etwa ein immer wiederkehrender „Sale“.

Es lohnt sich meines Erachtens gar nicht mehr, ein aktuelles Flaggschiff-Smartphone sofort zum Neupreis zu kaufen. Entweder gibt es in ein paar Wochen den ersten attraktiven Deal oder das nur wenige Monate ältere Smartphone der Konkurrenz kostet 400 Euro weniger.

Verändere dein Kaufverhalten

Meiner Meinung nach solltet ihr euch davon lösen, unbedingt das nächste Flaggschiff-Smartphone von Marke XYZ haben zu wollen. Wenn ihr Bock auf ein neues Gerät habt, schaut euch einfach zum jeweiligen Zeitpunkt den Markt an. Greift ruhig zu Geräten anderer Marken, denn die Basis ist ohnehin bei allen dieselbe. Nehmt das, was euch der Markt aktuell hergibt, nicht was er euch vorschreiben will. Wenn du im Februar ein neues 6 Zoll Flaggschiff möchtest, dann greif einfach zum Gerät von Hersteller X aus dem letzten Herbst und vergiss das erst im April erscheinende, viel teurere Gerät von Hersteller Y.

Es lässt sich heute fröhlich zwischen den Marken wechseln, ohne Nachteile erleben zu müssen. Ich selbst hatte ein Nexus 5X, danach das Moto Z, das Huawei P10, ein OnePlus 5, das Sony Xperia XZ1 und erwarte im April mein neues Nokia 7+. Nicht jedes Gerät davon war selbst gekauft, die selbst gekauften Smartphones boten allerdings die zum jeweiligen Zeitpunkt für mich attraktivsten Pakete aus Hardware und Preis.

Das Nokia 7+ wird aufgrund der bei „nur“ 399 Euro liegenden UVP das erste Neupreis-Smartphone für mich seit Jahren. Aber 600 – 1000 Euro für ein neues Smartphone auszugeben, wird mir definitiv nicht mehr passieren.

12 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

12 Comments

  1. CarFreiTag

    13. März 2018 at 09:28

    Wer will denn noch unbedingt das nächste Flagschiff haben? Das war vor ein paar Jahren vielleicht noch relevant, aber mittlerweile komplett egal. Die Unterschiede sind inzwischen marginal. Für mich ist vor allem der Support in Sachen Software der Hersteller wichtig – und da müssen sich alle an der Nase nehmen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      13. März 2018 at 09:29

      Ist heute noch immer relevant, sonst hätten Samsung und CO ja nicht jedes Jahr ihre Zahlen steigern können. Dieses Jahr sieht es aber tatsächlich wohl anders aus, zumindest bei Samsung.

  2. Jan Steinbach

    13. März 2018 at 09:35

    Du sprichst mir aus der Seele! Einerseits liebäugel ich schon länger mit einem Note8, aber aufgrund der Preisgestaltung wird die Ende des Monats stattfindene Vertragsverlängerung ein S8+ oder Pixel 2 XL bringen!

    • Jan Steinbach

      13. März 2018 at 09:37

      Gesendet von meinem S8 =)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      13. März 2018 at 11:09

      dann wird es aber Zeit das S9 zu bestellen :p

  3. Cool Kid

    13. März 2018 at 09:36

    Dankeschön, sehr gut erläutert ??
    Ich habe auch letztes Jahr mein HTC 10 für 360€ bei Media Markt gekauft und bis jetzt läuft es ohne Probleme.

    Das HTC hatte ich auf Idealo mit ein paar weiteren Smartphones gespeichert und wurde dann über den Preisalarm informiert. Schon dann ist mir aufgefallen, wie sich die ganzen Online-Shops untereinander mit Tiefpreisen batteln.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      13. März 2018 at 11:10

      Und das passiert heute ja regelmäßig, eigentlich jede Woche. Man muss als nicht mehr bis Weihnachten oder einen anderen „Sale“ warten, Sale ist heute jeden Tag.

  4. Lassitter

    13. März 2018 at 09:58

    Kann ich glatt unterschreiben! Guter Beitrag! :-)

  5. Schtief

    13. März 2018 at 11:57

    Bin ich ganz bei dir. Ich hatte zwar immer die Top-Geräte, aber in der Regel stark subventioniert durch neue Vertträge oder Vertragsverlängerungen oder mit Glück sehr günstig privat gekauft.
    Aktuell hab ich zwar das S8+, aber mit einem OnePlus 5t z.B. wäre ich sicher genauso zufreiden.
    Wenn man sieht was die meisten Leute damit machen sind die High-End-Geräte eh wie Perlen vor die Säue geworfen. Für Facebook, WhatsApp und Instagram braucht es kein S9+ oder iPhone X. Und die beste Kamera nützt auch nichts wenn man nicht die Bohne damit umgehen kann. Man sieht ja überall was die Leute so für einen Mist zurecht geknipsen.
    Beim nächsten Gerät werde ich mich auch an günstigeren Marken orientieren. Das OnePlus 6 hatte ich auf dem Plan, aber das kommt wohl mit Notch, also ist es disqualifiziert.

    „Marke XYZ“? Das neue Sony? :D

  6. Rolf

    13. März 2018 at 22:05

    Habe früher auch immer alle zwei Jahre ein neues Handy gekauft, jetzt habe ich bald seit vier Jahren ein Nexus 6 und es läuft und läuft, bin immer noch top zufrieden

  7. Rolf

    13. März 2018 at 22:09

    Wollte noch sagen, super Artikel, wie immer hier

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.