Ford macht riesige Verluste mit Elektroautos und plant neue Elektromodelle

Ford-Explorer-EV

Bislang hat Ford bei Elektroautos einfach zu viel falsch gemacht, das soll besser werden.

Ford legt seine neusten Zahlen vor und diese offenbaren offensichtliche Probleme der jüngeren Vergangenheit. Der amerikanische Hersteller hat ein Problem mit Elektroautos, die Sparte macht gerade noch massive Verluste. Der operative Verlust mit Elektroautos stieg auf 1,57 Milliarden Dollar, dennoch sind neue Modelle geplant.

Denn der Verlust kommt von einer bisher eher miesen Strategie im Bereich der Elektroautos. Eigentlich gab es zuletzt nur den Ford Mustang Mach E und den neuen Explorer hat man immer wieder verschieben müssen. Was Ford derzeit überhaupt nicht anbietet, sind kleine und kompakte Elektroautos, die zum Beispiel in Europa sehr gefragt wären.

Ford will einerseits seine Elektroauto-Sparte besser an die Nachfrage anpassen, andererseits auch das Portfolio entsprechend verbessern. Noch 2024 soll der Ford Puma Gen-E an den Start gehen, das wäre das erste echte Massen-Elektroauto von Ford. Generell will der Hersteller zukünftig mehr Geld in die Entwicklung kleinerer Elektroautos stecken, der branchenweite Trend sei klar erkennbar.

Ford-Verantwortliche gestehen ein, dass man den Markt bislang nicht gut genug beobachtet hat. Die hohen Verluste sind ein Resultat, denn man sieht wie VW und Co. ebenfalls eine elektrische Zukunft und hält sie für unausweichlich.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Ford macht riesige Verluste mit Elektroautos und plant neue Elektromodelle“

  1. Es wundert mich irgendwie nicht, ich selbst habe einen 2021er Mach-E und werde mir sicher keinen Mach-E mehr kaufen solange Ford die Temperaturprobleme nicht in den Griff bekommt.
    Grundsätzlich ist es ein wunderbares Auto, sehr komfortabel, gut verarbeitet, gut ausgestattet und besitzt auch ne gute Ladeplanung, obwohl mir hier die Möglichkeit fehlt nach Anbieter zu filtern.
    Aber sobald man die Leistung fordert ist schnell die Luft raus und ich toleriere das in gewisser Hinsicht bei meinem 21er Modell aber selbst bei den aktuellen Modellen besteht das Problem weiterhin. Das geht nicht, gerade beim Mach-E GT, ich Verweise hier gern auf den AMS Test mit Christian Menzel.
    Was ich noch kritisieren muss ist die Ladegeschwindigkeit, zumindest beim Mach-E GT hätte ich den Umstieg auf 800V erwartet aber auch da hat sich nichts getan und es steht auch nicht in Aussicht, man wird mit einem 80k€ Auto weiterhin mit lahmarschigen 150kW laden müssen, FORD das geht so nicht!
    Dann das Thema um den Explorer, das Auto ist sehr interessant aber Ford hält sich bedeckt über die Specs, wann er denn endlich kommt weiß auch keiner aber eigentlich sollte er Ende 2023 schon loslegen, ja und sonst? Da iss nix da, nix in Richtung Focus oder Fiesta.
    Jetzt wo Hyundai den Ioniq 5 N released ist Ford bei mir erstmal weg, der Ioniq 5 N wird mein nächster.
    Ford verschläft es die Kunden zu bedienen, zumindest mich aber ich vermute mit der Meinung werde ich nicht alleine dastehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. * Müssen ausgefüllt sein.