Vor wenigen Tagen verkündete Google überraschend den Start von Fuchsia. Allerdings geschah das schon fast hinter verschlossenen Türen, die Präsentation war nicht in einem Video zu sehen und im Blog von Google ist kein Artikel zu finden. Das hängt damit zusammen, dass die meisten Nutzer nicht mal merken werden, wenn sie mit dem neuen Betriebssystem im Alltag unterwegs sind.

Google startet mit Fuchsia nämlich zuerst auf dem originalen Nest Hub. Optisch ist das allerdings für den Anwender nicht zu erkennen. Fuchsia agiert hier lediglich als Treiber im Hintergrund, die bedienbare Benutzeroberfläche bleibt trotz neuer Firmware unverändert. Gibt es aber abseits des Nest Hub etwas von Fuchsia zu sehen? Das soll ein erster Emulator klären, zu dem es jetzt auch ein Video unserer Kollegen gibt.

Aktuelle Version zeigt ganz eindeutig: Das ist noch kein Ersatz für Android oder Chrome OS

Derzeit kann man mit Fuchsia OS quasi nichts machen. Bis hierhin gibt es nur eine Basis, mit der Entwickler eventuell ihre Apps testen können. Ansonsten verfügt diese Variante nur über einen extrem simplen Browser und über eine Terminaleingabe. Nichts ist integriert, was an ein modernes und neues Hochglanz-Betriebssystem erinnert. Die schon 2017 eingeführte Benutzeroberfläche wurde 2018 eingestellt und erhielt seither keinen Nachfolger.

Das ist derzeit noch weniger, als die ersten Entwicklerversionen von HarmonyOS zu bieten hatten. Allerdings ist das Betriebssystem von Google wirklich neu und das von Huawei nur ein verändertes Android.

Fuchsia im Emulator im Video

Fuchsia ist eigentlich Open-Source, doch bislang dürfte Google auch noch nicht alle Entwicklungen veröffentlicht haben. Das hängt sicher mit den bislang nicht näher genannten Zielen zusammen, die man mit Fuchsia OS für die nächsten Jahre verfolgt. Außerdem ist Fuchsia schon heute immer wieder Vorlage für Neuerungen von Android gewesen. Da will man der Konkurrenz auch nicht alles auf dem Silbertablett anbieten.

Fuchsia ist weiterhin sehr weit von einem Marktstart entfernt, der direkt an Nutzer und Entwickler gerichtet ist. Deshalb verzichtete Google wohl auch auf eine Präsentation während der eigenen Entwicklerkonferenz vor drei Wochen. Mal sehen, welche Erkenntnisse der Einsatz von Fuchsia auf dem Nest Hub bringt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Zitat: „Allerdings ist das Betriebssystem von Google wirklich neu und das von Huawei nur ein verändertes Android.“

    Allerdings ist Fuchsia von Google bisher auch nur ein ambitionierter Kernel, der weniger Funktionalität als jeder C64-Emulator aufweist. Nur weil es im Nest Hub die Basic I/O-Funktionen übernimmt, heißt das noch lange nicht, dass wir es in den nächsten Jahren auch auf anderen Plattformen erleben (von „sehen“ will ich gar nicht reden) werden.

    Ich frage mich (mal wieder), wo Google eigentlich hin will. Der Android-Drop ist gelutscht, das System so zerbastelt und zerstückelt, dass es da kaum noch lange so weiter gehen kann. Chrome OS ist keine ernstzunehmende Alternative zu den damit adressierten Platzhirschen Windows, Mac OS und iPad OS. Und nun soll Fuchsia alles neu machen? Ein OS, dass – sorry – derzeit nicht mehr zustande bringt, als das Betriebssystem einer jeden modernen Waschmaschine?

    Die Entwicklung eines komplett neuen OS dauert unzählige Jahre und Fuchsia ist offensichtlich noch nicht einmal in den Kinderschuhen drin. Hinzu kommt, dass in den letzten drei Jahrzehnten kein einziges Consumer OS mehr „from the scratch“ entwickelt wurde. (Um was wollen wir wetten, dass auch in Fuchsia ein unixoider Unterbau steckt?)

    Wieso macht Google jetzt schon solch ein Aufheben darum? Aus Verzweiflung? Man stelle sich nur vor, Microsoft oder Apple, kämen mit solchen Pre-Alphas auf die nächsten Entwicklerkonferenzen… (Da läuft es eher anders herum: z.B. war Windows X praktisch fertig, bevor es den Entwicklern präsentiert und kurz danach gecanceled wurde.)

    Warten wir mal ab, was noch draus wird. Ich persönlich würde drauf tippen, dass Google als nächstes die (in meinen Augen doch eher rudimentäre) Chrome OS-GUI oben drauf legen und schnellst möglich den Android Play Store integrieren wird. Und schon haben wir das nächste OS-Mischmasch (Oder Mischmasch-OS?) made by Google.

  2. Kann mich dem Vorredner nur anschließen. Alles nichts neues. Google hat nen Microkernel gebastelt. Toll. Wahrscheinlich einfach von Minix gezogen. Wird was neues geboten? Nö. Ein Artikel so interessant wie über die neue Gummimischung von Michelin.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.