Google will in das Pixel 4 eine Gesichtserkennung integrieren, dafür sammelt das Unternehmen Nutzerdaten direkt auf amerikanischen Straßen. In einem Bericht von ZDNet wird beschrieben wie Leute von Google in New York auf echte Menschen zugehen und sie bitten ihr Gesicht einzuscannen. Zum Einsatz kommt dafür ein Prototyp verschleiert in einem großen Case. Es sei […]

Google will in das Pixel 4 eine Gesichtserkennung integrieren, dafür sammelt das Unternehmen Nutzerdaten direkt auf amerikanischen Straßen. In einem Bericht von ZDNet wird beschrieben wie Leute von Google in New York auf echte Menschen zugehen und sie bitten ihr Gesicht einzuscannen. Zum Einsatz kommt dafür ein Prototyp verschleiert in einem großen Case. Es sei nicht oder nur sehr schwer zu erkennen, welches Smartphone-Modell darin steckt.

Hallo, ich arbeite für Google und wir sammeln Daten, um die nächste Generation der Entsperrung von Gesichtserkennungs-Handys zu verbessern.

Google bedankt sich mit Gutscheinkarten

Er bot mir für Amazon oder Starbucks eine Geschenkkarte im Wert von 5 USD an, damit ich 5 Minuten lang mit dem Telefon interagierte.

Angesprochene Leute halten ihr Gesicht in die Kamera des Gerätes und müssen ihren Kopf drehen, so wie bei der heute üblichen Face-Unlock-Einrichtung von Apple und Co. Somit liegt der Grund, warum Google diese Daten gerade direkt bei den Leuten „abholt“ für uns klar auf der Hand, doch auf eine Nachfrage der Kollegen nach mehr Details reagierte der Konzern nicht.

Vermutlich kann Google sein System besser anlernen, wenn man den Entwicklern echte Gesichter bereitstellt. Dennoch ist es eine durchaus kuriose Art und Weise, wie diese Daten gesammelt werden. Schon vor einem Monat war ein ähnlicher Bericht aufgetaucht, in welchem das Smartphone so beschrieben wurde, wie das Pixel 4 wahrscheinlich aussehen wird.

Sie reichte mir ein Gerät, auf dem sich eine sehr dicke, kastenförmige, unauffällige Hülle befand, und meine Gedanken begannen zu rasen. Es fehlte eine untere Blende, zwei nach vorne gerichtete Kameras, ein Lautsprecher und ein interessanter vertikaler Sensor an der oberen Blende und vier kleine Löcher in der oberen linken Ecke der Rückseite, die ich sehen konnte, als sie das Gerät herumdrehte .

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.