Aus für beliebtes Google Maps-Feature: Android verliert Fahrmodus 2024 nahezu vollständig

Google Maps Head

Google Maps für Android

Google Maps verliert 2024 eine weitere praktische Funktion für Autofahrer - Google verärgert Nutzer erneut.

Android Auto auf dem Smartphone-Bildschirm wurde vor einiger Zeit durch einen neuen „Assistant Driving Mode“ in Google Maps ersetzt, den Google nach reichlich Verspätung an den Start brachte. Nicht viel später wurde die Funktion jedoch wieder eingestellt. Übrig bliebt eine leicht optimierte Oberfläche für Google Maps für die Autofahrt, die leichter zu bedienen ist.

Zum Jahresende 2023 gab es abermals schlechte Nachrichten, denn auch diese Funktion wird seit Februar 2024 für Nutzer entfernt. Jedenfalls teilweise. Es gibt dann direkt auf dem Telefon keine optimierte Ansicht mehr, die sich während der Autofahrt leichter bedienen lässt. Das sorgt für enttäuschte Gesichter bei den Nutzern, da sind wir uns ziemlich sicher.

App-Schnellzugriffe werden aus Google Maps entfernt

Inzwischen ist klar, was Google vom Fahrmodus entfernt hat. Seit Jahresbeginn 2024 steht nicht mehr das Menü für Apps zur Verfügung, es wurde entfernt. Google legt den Fokus auf die Sprachbedienung. Was der Nutzer per Messenger-App als Nachricht oder an Musik anhören will, soll er zukünftig per Sprache mitteilen.

Die bisherige Oberfläche wurde ab Februar 2024 für die Nutzer entfernt:

Google-Maps-Fahrmodus

Es ist absolut nicht nachvollziehbar, wie Google intern Entscheidungen trifft. Vor zwei Jahren hat man noch den neuen Fahrmodus angekündigt und die Smartphone-Ansicht von Android Auto unnötigerweise abgesägt, nur um jetzt sämtliche optimierte Ansichten zu entfernen.

Was vom Fahrmodus eigentlich übrig bleibt

Inzwischen ist der Fahrmodus oder zumindest ein Teil davon für viele Nutzer weggefallen. Die Veränderung tritt seit Februar 2024 in Kraft. Es bleibt jedoch der untere Bereich übrig, der schwarze Balken mit Schnellzugriff auf die Sprachsteuerung und außerdem wird der Medienplayer eingeblendet, wenn ihr Musik oder Podcasts anhört. Statt dem App-Menü gibt es rechts nur noch eine Taste für Einstellungen.

Google-Maps-Fahrmodus-2024

Wer mehr haben möchte, muss das eigene Android-Smartphone mit dem Fahrzeug verbinden und Android Auto nutzen.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

30 Kommentare zu „Aus für beliebtes Google Maps-Feature: Android verliert Fahrmodus 2024 nahezu vollständig“

  1. Wie schön…
    Dumm nur, das mein Auto gar nicht die Möglichkeit bietet Android Auto zu nutzen. Geschweige denn, dass ich mein Handy mit meinem, zugegeben nicht mehr taufrischen, KFZ verbinden könnte ..

    1. Es ist doch absolut offensichtlich warum Google das tut. Sicherheit. Das Handy mit den Augen während der Fahrt zu bedienen ist ein Verkehrstechnisches Sicherheitsrisiko. McDonalds wurde wegen eines zu heißen Kaffees verklagt, man stelle sich die Ausmaße bei einem Unfall vor….

    1. Der Assistant Drive Mode war doch eh nur die besch*** kleine Adoptivschwester von Android Auto. Alleine das fehlen des Landscape-Modus machte den Assistenten zu einer Totgeburt.

  2. Ich besitze ein Fahrzeug aus 2015 und habe auch keine Option für Android Auto im Auto. Google ist leider dafür bekannt, dass Apps und Services schnell auf dem Google-Friedhof landen. Es müsste eine Art Adapter geben, mit dem das auch für ältere Autos noch nutzbar sein müsste. Bisher kenne ich nur aufwendige Umbauten im Auto, durch die neue Kabel verlegt werden müssen, um ein neues Gerät mit Display und Option für Android Auto einbauen zu können. Der Aufwand steht für mich persönlich in keinem Verhältnis zu der Funktion.

  3. Ich fahre einen 11 Jahre alten Mini, ohne Android Auto. Wo ist das Problem? Kleinen Bildschirm für Android Auto für kleines Geld bei Amazon, eingesteckt in den Aux Eingang des Radios und zack hat man Android Auto über Bluetooth in einem „betagtem“ Fahrzeug für kleines Geld. Möchte es auch in Sachen Bequemlichkeit nicht mehr missen. Und für alle die meckern, kauft euch ein Navi, Google ist in erster Linie ein IT Konzern

    1. Monika W. aus R. /NRW

      Und was, wenn kein Aux Eingang im Auto zur Verfügung steht? … ich persönlich habe nämlich ein noch älteres Auto ohne diesen besagten Aux Eingang am Radio oder sonst wo ;-)

  4. Diese ganze Google Scheiße nervt mich ohne Ende. Ewig wird am Betriebssystem rumgebastelt und sinnvolle Bedienung ins unmögliche verändert. Sinnvolle Apps oder Funktionen die man hervorragend genutzt hat, werden eingestellt. Das haben wir davon, dass es real nur zwei Betriebssysteme gibt. Hier in Europa haben wir in sachen Kommunikation gar nichts Eigenes. Keinen Gerätehersteller mit örtlicher Fertigung, kein eigenes Betriebssystem. Panzer und Raketen bauen wir wieder im 3 Schichtbetrieb. Die Kommunikation über Handy sicherzustellen – wo mittlerweile alles drüber läuft, das brauchen wir nicht.

  5. Ich habe diese Funktion immer als störend empfunden. Über das Handy wurde bei mir nicht nur die Navigation sondern auch die Musik ans Auto übergeben. Diese ließ sich allerdings nicht so ohne weiteres über den Assistenten bedienen. Ich musste immer wieder auf den Homescreen zurückkehren um ein anderes Lied abspielen zu können. Auch für andere Funktionen bin ich immer wieder über den Homebutton zurückgegangen. Für mich hat sich diese Funktion noch nie gelohnt also werde ich sie auch nicht vermissen.

  6. Das hat sowieso nur genervt. Wenn man die playlist wechseln wollte musste man sowieso in die andere app wechseln wass durch den google schrott noch erschwert wurde.

  7. Was machen denn eigentlich stumme Menschen, die gar nichts reinsprechen können, wenn in Zukunft alles nur noch über Sprachassistent laufen soll? Darüber macht sich niemand Gedanken, aber Google macht sowieso, was es will und wir haben keinen Einfluss darauf, trotz der Möglichkeiten, einen Kommentar oder eine Bewertung abzugeben in deren Apps oder im Playstore.

    1. Dasselbe, was Apple macht. Die earpods wurden für 80% der Menschheit gebaut, es gibt keine anderen Größen oder adaptiv Möglichkeiten. Und, beschwert man sich? Nein, für 80% ist es gut, die anderen fallen nicht ins Gewicht. Und sie sind gut, das sage ich als jemand der Apple Produkte verweigert. Durch die Arbeit habe ich aber ein iPhone bekommen und die bei gelegten earpods ausprobiert. Sie sind gut und passen 😅

  8. was für ein Geheule hier 🤦🏻‍♂️
    ihr sollt während der Fahrt eben nicht auf dem Smartphone rumtippen, ist doch nicht so schwer zu begreifen. und Google verantwortlich zu machen, weil sie nicht für jeden Oldtimer Kompatibilität bieten, ist jawohl auch ziemlich albern.

  9. Besser als Google sind viele Navi Apps… allen voran WAZE (www.waze.com) wo die User die Karte selbst editieren und somit Änderungen innerhalb weniger Tage auf dem Handy verfügbar werden. Dann noch Copilot GPS als Offline Navigation, falls das Internet versagt. Selbst TomTom ist besser als Google…

  10. Ich habe einen Audi A4,Bj.:2006.Habe auf DIN2Radioschacht umgebaut .Mit Einbau eines Radios mit Navi+ Multiaudio,DVD,DAB+ kann ich alle Navisysteme auswählen. Aber IGO Primo 9 gefällt mir am besten. Umbaukosten mit Radio ca. 600 €.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!