Handelsembargo: Huawei hat wohl ein paar neue Pläne geschmiedet, damit es zukünftig weiterhin Smartphones gibt, die aus der Feder Huawei-Entwickler stammen.

Huawei hat wohl einen neuen Plan, wie man selbst wieder etwas mehr am Smartphone-Markt mitspielen kann. Wie derzeit Insider gegenüber Bloomberg berichten, möchte Huawei die eigenen Smartphone-Ideen als Lizenz verkaufen. Das soll ausreichen, damit Huawei wieder Smartphones mit Komponenten bauen lassen kann, auf die sie derzeit aufgrund des Handelsembargos selbst keinen Zugriff haben. 5G-Prozessoren zum Beispiel. Man wird allerdings kein Huawei-Logo auf diesen Geräten finden.

Huawei kämpft weiterhin ums Überleben

Diese Geräte sind dann keine Huawei-Smartphones, aber Smartphones basierend auf den Ideen von Huawei. Die Lizenznehmer stehen nicht auf der schwarzen Liste der USA und können daher Komponenten verwenden, die Huawei selbst nicht mehr einkaufen kann. Schon vor einem Jahr hatte man deshalb die Untermarke Honor verkauft. Sie hat wieder Zugriff auf US-Technologien und Dienste von Google, aber gerade das Honor 50 hat noch viel aus der Huawei-Zeit.

Ausgelöscht: Das Jahr, als Huawei kein Thema mehr war

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.