Werbung in Apps, die auf dem Smartphone vorinstalliert und somit theoretisch bezahlt sind. Google versucht diese Strategie jetzt wieder, trotz Kritik in den letzten Jahren.

  • Google bewirbt Angebote aus dem Google Store.
  • Nutzer über Werbeanzeigen in Apps verärgert.
  • Black Friday bleibt aber eine seltene Ausnahme.

Ja, der Black Friday beeinflusst uns allumfassend. Manche können diesen Angeboten absolut gar nichts abgewinnen, andere wiederum kennen seit Wochen kein anderes Thema mehr. Wir versuchen halbwegs die Mitte zu finden und wollen euch nicht ausschließlich mit Angeboten bombardieren. Unternehmen wie Google sehen das ein wenig anders, sie werben sehr offensiv für die Angebote der eigenen Stores. Manchmal sogar so offensiv, dass man die eigenen Kunden ordentlich verärgert.

Google mit In-App-Werbung wie bei Xiaomi und Samsung

Google hat hierfür zwei Wege gefunden, die nicht unbedingt gut ankommen. Dazu gehört zum Beispiel eine Angebots-Benachrichtigung über die Google Home-App, worüber wir vor wenigen Tagen geschrieben hatten. Aber auch die Werbeanzeigen rund um Google Assistant sind wieder da – trotz früherer Kritik. Nutzer beschweren sich über Anzeigen, die sie sehen, wenn sie Google Assistant auf dem Smartphone öffnen.

Im Beispiel handelt es sich um ein Samsung-Gerät. Insbesondere Samsung und Xiaomi haben mit In-App-Werbung so ihre Erfahrung.

Das sieht wie folgt aus:

Dieses Format einer Werbeanzeige ist in meinen Augen sehr defensiv. Zwar ist die Platzierung prominent, aber sie verdeckt keine anderen Funktionen oder beeinträchtigt die Nutzung der App. Der Grund für diese Werbung ist natürlich, dass man den eigenen Kunden weitere Google-Produkte anbietet. Was okay ist. Jedenfalls für Fans, die daran interessiert sind. Aber das gilt natürlich nicht für jeden. Wie ist eure Meinung hierzu, gerne damit in die Kommentare!

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

7 Kommentare

  1. Jetzt entschuldigt man den Mist bei Google, nachdem man jahrelang die Dreckswerbung in den Samsung-eigenen Apps auf den Samsung Phones (und den TV gab ich deshalb zurück, genauso wie etliche Phones) bekämpft hat, so dass Samsung jüngst die schlimmsten Auswüchse abschaffte?

    Google hebt in seiner Gewinnblase einfach immer mehr ab und merkt nix mehr, wohl bis die Kartellrechtler eingreifen.

  2. Mir ist völlig egal ob ich 1 € oder 10.000 € für etwas bezahle. Sobald ich etwas kaufe, ist es meins und dann hat NIEMAND auf meinen Sachen Werbung zu schalten.
    Wenn mir Google, Samsung und co Geräte gratis zur Verfügung stellen, dann kann ich mit Werbung leben.

    1. Ich sehe das ganz genau so.
      Ich habe ein Produkt gekauft, der Hersteller hat Geld dafür bekommen.
      Google stellt mir Apps zur Verfügung, kostenlos. Ich muss sie zwar nicht nutzen, aber deinstallieren kann ich sie auch nicht. Dann sollen sie halt ihre Apps kostenpflichtig machen und dem User die Entscheidung überlassen. Nur kann man sich dann nicht mehr rühmen, auf X Geräten installiert zu sein. Es gibt für jede Google App zig Alternativen, die meistens weniger Daten sammeln, und häufig einfach besser sind.
      Die App Entwickler haben noch ein anderes Geschäftsmodell: Aus Pro mach Free, mit haufenweise Werbung.

      1. Ihr beide vergesst, dass wir bei der Einrichtung einer EULA (Endbenutzer-Lizenzvereinbarung) zugestimmt haben.

        Da steht leicht verständlich drin, dass man mit Werbung zugeballert werden darf, personalisiert oder auch nicht. Nur nutzen die meisten Hersteller mittlerweile ihre Methode zur Gewinnmaximierung schamlos aus.

        Wer von euch hat die Eier und das Geld, gegen dermassen mieses Verhalten zu klagen und prüfen zu lassen, ob dieser Passus zur Werbung rechtlich zulässig ist? Reinschreiben darf man ja alles, solange keiner meckert.

      2. Das stimmt schon, allerdings erscheint die Werbung nur bei der Nutzung vom Google Assistant. Es wird nicht wie bei Samsung Geräten direkt angezeigt (Hatte auch einen verfluchten Samsung TV). Finde das halb so schlimm solange sie für „ihre“ Produkte Werbung machen und nicht jeder meine Daten bekommt. Es sollte Werbung aber nur angezeigt werden, wenn man eine kostenlose App von Google nutzt und die Werbung sollte nichts verdecken und diskret sein.

      3. adb devices

        adb shell

        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.photos
        pm uninstall -k –user 0 com.android.hotwordenrollment.xgoogle
        pm uninstall -k –user 0 com.android.hotwordenrollment.okgoogle
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.docs
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.videos
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.music
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.googlequicksearchbox
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.syncadapters.contacts
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.gm
        pm uninstall -k –user 0 com.android.chrome
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.youtube
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.meetings
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.talk
        pm uninstall -k –user 0 com.android.chrome
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.googleassistant
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.tachyon
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.walletnfcrel
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.podcasts
        pm uninstall -k –user 0 com.google.android.apps.magazines

        etc. … schon ist Ruhe.

        1. Nokia 3310 wäre da viel einfacher (oder ein anderes Dumbphone, mit LTE/VoIP), oder daddelt ihr mit einem teuren Smartphone wie dem Pixel 6 Pro nur im Internet gefundene Spiele, und macht Whatsapp?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.