Google und seine Chromecast-Modelle. Inzwischen sind es drei Stück, die aktiv vermarktet werden und ihre Unterschiede mitbringen.

Google führte im vergangenen Herbst einen neuen Chromecast-Stick ein, der sich erstmals drastisch von den vorherigen Generationen unterscheidet. Die inzwischen vierte Generation hat nämlich die neuste Generation von Android TV mit dabei, die inzwischen und für die Zukunft wieder auf Google TV umgetauft ist. Außerdem gehört eine Fernbedienung zur Ausstattung, während alle Vorgänger auf unser Smartphone oder andere Geräte angewiesen sind.

Chromecast Ultra nur noch in Verbindung mit Stadia

Der stärkste Chromecast ohne Fernbedienung und nur mit Google Cast als Software ist der sogenannte Chromecast Ultra. Dieses Modell wird von Google auch nach wie vor aktiv beworben und vertrieben, allerdings nur noch im Bundle mit Stadia (Streamingdienst für Spiele). Es gibt das Gerät auch weiterhin einzeln, doch da empfiehlt Google längst lieber die neue Version mit Google TV an Bord.

Der Unterschied vom Chromecast Ultra zu früheren Generationen war die Unterstützung von 4K-Bildausgabe inkl. HDR.

Chromecast 3. Gen: Der günstigere Einstieg

Die derzeitige Basisvariante stellt grundsätzlich die dritte Generation des Chromecast dar, die maximal in Full HD ausgibt. Ansonsten ist dieses Modell schon seit Jahren „der Chromecast“. Wem diese simple Variante ausreicht, die ihr mit Inhalten per Smartphone, Tablet, Smartspeaker oder PC füttert, trifft damit eine richtige Wahl. Der Preis von unter 40 Euro ist absolut in Ordnung.

Chromecast mit Google TV

Die neuste Generation vereint alle Vorteile und bringt den derzeitigen Stand der Technik mit. Das bedeutet einerseits 4K/HDR, aber auch USB-C für den Ladeanschluss und mit Google TV eine umfangreiche Smart TV-Software. Es ist der erste wirklich autark nutzbare Chromecast und somit nach vielen Jahren die erste echte Konkurrenz für die Fire TV-Geräte von Amazon. Die rund 70 Euro UVP sind allerdings happig. Über die dazugehörige Fernbedienung gibt es außerdem eine Spracheingabe und Google Assistant.

Chromecast mit Google TV getestet: Besser als Fire TV, aber längst nicht perfekt

Chromecast mit Google TV auch als Lite-Variante?

Um die Konkurrenz wirklich auf allen Bereichen anzugreifen, braucht es vom neuen Chromecast mit Google TV auf jeden Fall noch eine günstigere Lite-Variante. Amazon bietet den Einstieg bereits ab 30 Euro an, darüber sollte man auch bei Google nachdenken. Hierzu gibt es bislang allerdings keinen einzigen Hinweis, die Lite-Variante ist bis dato nur ein Wunsch unsererseits.

Weiterhin kritisieren muss man Google wohl auch für die Bezeichnung dieser Geräte. Denn mit Chrome oder Chrome OS hat der Chromecast herzlich wenig zu tun. Die neuste Generation sogar noch weniger.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.