Folge uns

Android

Google-Dienste verursachen Akkuprobleme bei Cyanogen OS und Mod 12

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

2015-04-17 09_33_07

Wer eventuell derzeit ein Gerät mit Cyanogen OS oder Mod 12 nutzt und die aktuellste Google-Dienste installiert hat, könnte eine merklich eingeschränkte Akkulaufzeit spüren. Leider haben die Google-Dienste in der neusten Version der Cyanogen-Software ein kleines Problem und verursachen sogenannte Wakelocks, sodass euer Smartphone oder Tablet quasi dauerhaft aktiv bleibt und nicht richtig in den Standby wechselt. Der Akkuverbrauch ist natürlich besonders hoch, eine Akkuladung daher schneller als erhofft wieder leer.

Ein Dienst wird für den Check für neue Updates benötigt, der ist aber unter der Cyanogen wohl deaktiviert. So wird nun ständig der deaktivierte Dienst angefragt und somit entsteht eine große Zahl an diesen Wakelocks.

Das Problem wird aber schnell behoben, schon jetzt wurde der Quellcode um einen Bugfix erweitert und somit sollte in den nächsten Tagen ein Update für das Cyanogen OS und die CyanogenMod erscheinen.

Alternativ gibt es eine modifizierte Version der Google-Dienste bei den XDA Devs.

(via Androidpolice)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Esteban Rolltgern

    17. April 2015 at 09:40

    Unter CM12 gibt es bei mir keine Probleme auf dem OPO, allerdings auch nur mit Franko. Unter CM OS war der Deep-Sleep nicht mehr möglich und die Laufzeit war runter auf 12h.

    • Avatar

      Marian M

      17. April 2015 at 11:53

      Der Wakelock wurde bei cm12 ja auch bereits (unabhängig vom Kernel) am 20.03. gefixt. Da hat Android Police falsch recherchiert.

  2. Avatar

    Bene Boom

    17. April 2015 at 13:31

    Habe auf meinem OPO mit Cyanogen OS 12.0 keine Probleme. Alles Stock auch der Kernel

  3. Avatar

    Max

    17. April 2015 at 17:12

    Ich habe noch 11.0 (XNPH05Q) und habe das Problem auch – ziehen ca. wie das Display, 30%

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebte Beiträge