Google Assistant auf KaiOS.

In einer schwierigen Zeit macht Google ziemlich viel Geld locker und will mehr dafür tun, Android und Apps für sehr günstige Smartphones zu optimieren.

Google verkündet eine neue Partnerschaft, die sich der weltweit erfolgreiche Konzern gleich mal 4,5 Milliarden Dollar kosten lässt. Empfänger dieser unfassbaren Summen ist Jio, ein indisches Unternehmen für Mobilgeräte, Mobilfunk und Festnetz. Google verfolgt ein ganz bestimmtes Ziel, das natürlich in erster Linie der indische Markt in Gänze ist. Hierfür soll es aber auch entsprechende Anpassungen der eigenen Software-Produkte geben.

Mehr Geld für die Entwicklung besonders günstiger Android-Smartphones

Google gibt nämlich bekannt, das Android-Betriebssystem weiter zu optimieren. Und zwar ganz speziell für Smartphones in der untersten Preiskategorie. Es gibt mit Android Go schon länger einen entsprechenden Ableger, doch das scheint Google in diesem Bereich noch nicht genug zu sein. Natürlich sind derart günstige Geräte für 100 Euro oder weniger bei uns nicht so interessant, zumindest nicht aufgrund der wirtschaftlichen Gegebenheiten. Man muss das Thema aber ganzheitlich betrachten.

„Google und Jio Platforms haben eine kommerzielle Vereinbarung geschlossen, um gemeinsam ein erschwingliches Einstiegs-Smartphone mit Optimierungen für das Android-Betriebssystem und den Play Store zu entwickeln.“

Der Suchmaschinenriese will natürlich die eigenen Dienste an die Leute bringen, was wiederum auch langfristig finanziell erfolgversprechend für das Unternehmen sein könnte. Unterm Strich bedeutet das aber auch Verbesserungen für die Smartphone-Software, wovon vielleicht auch wir später profitieren. Man muss die bisherige Software im Grundaufbau anders denken, sie „leichter“ machen und daher entschlacken.

Feature-Phones bald Geschichte?

In den letzten Jahren hatte Google die eigenen Mobildienste auch für das KaiOS angeboten. Jetzt scheint man in den unteren Preiskategorien aber lieber vollwertige Smartphones das abgespeckte Feature-Phones zu bevorzugen. Die in der Regel kleinen Displays von Feature-Phones setzen schnell Grenzen, die Google wohl nicht mehr haben möchte. Mal sehen, wohin uns das neuste Investment von Google in diesem Bereich führt.

via Google

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.