In Europa und Deutschland herrscht seit längerer Zeit ein Streit darum, ob Suchmaschinen wie Google für die Artikelvorschau auf Bilder und Textausschnitte Zugriff haben sollten. Einige größere Verlage möchten gerne Lizenzgebühren einstreichen, obwohl sie von den Google-Angeboten ohne eigene Kosten seit Jahrzehnten immens profitieren. Inzwischen gibt es eine Zwischenlösung, die wiederum zu einem anderen Problem führt.

Legaler Umweg um Paywalls, wovon in erster Linie nur die ganz Großen profitieren

Vor einigen Monaten führte Google auch bei uns den News Showcase ein. Besonders großzügig bekommen die großen Verlage hier einen Platz für ihre Inhalte geboten. Nun kommt die nächste Neuerung hierfür. Google kauft sogar von den Verlagen kostenpflichtige Inhalte ein, um sie kostenlos den eigenen Nutzern anbieten zu können. Google spricht von Investitionen in einer Höhe von 900 Millionen Euro, um Verlage und Politik milde zu stimmen.

Zugleich sorgt diese Initiative dafür, dass wieder nur die großen Medien profitieren. Bislang war gerade in Google Discover und News die Auswahl der Quellen sehr bunt gemischt, doch das verändert sich in diesen Tagen. Große und alte Medienhäuser schaffen also doch ihr Ziel, wieder mehr unter sich zu sein.

Das digitale Publizieren hat zweifellos an Bedeutung gewonnen. Aus diesem Grund passen viele Verlage ihre Geschäftsmodelle in Form von digitalen Abonnement-Angeboten an. Sogenannte “Paywalls” sind dabei ein wesentlicher Bestandteil der Erlösstrategie vieler Medienhäuser.

Einige der teilnehmenden Verlage bieten jetzt schon kostenpflichtige Inhalte über News Showcase an. Durch verbesserte Technologien wollen wir in Zusammenarbeit mit weiteren Verlagen Nutzern zukünftig mehr Zugriff auf Premium-Inhalte gewähren, um diese besser auf die Abo-Angebote von teilnehmenden Publikationen aufmerksam zu machen. Durch die erhöhte Nutzerwahrnehmung erhalten Verlage die Möglichkeit, eine direkte Beziehung zum Publikum zu pflegen und auszubauen.

Ich hoffe nicht, dass kleinere Webseiten wie wir damit wieder zunehmend aus dem Wettbewerb verdrängt werden, nur weil uns bewusst ist, wie man die Google-Tools für den eigenen Erfolg nutzen kann und in welchem Maße wir davon profitieren.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Wenn Showcase nur innerhalb der News-App angezeigt wird ist das völlig in Ordnung. Die News-App nutzen größtenteils ja nur die Nutzer die „richtige“ Nachrichten, wie die die man in der Tagesschau sehen würde, lesen wollen.

    Für die meisten Nutzer ist Discover im Home-Screen/Google App/Chrome Startseite viel interessanter, vor allem für solche, die sich für Nischenthemen interessierrn. Solange Discover unverändert bleibt und weiterhin alle Quellen mit gleicher Priorität nutzt ist alles in Ordnung.

  2. Ich sag nur Propaganda und Framing. Das hat nix mehr Pressefreiheit zu tun. Google kanalisiert absichtlich die Medien die uns manipulieren sollen. Ganz großes Lobbyismus

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.