Eine der beliebtesten Karten-Apps für Mobilgeräte bekommt Funktionen integriert, um den Verlauf einer Pandemie darzustellen. Ein neuer Layer für Maps.

Sie waren das erste Mittel, damit wir uns besser informieren konnten, die Dashboards zur Ausbreitung des Coronavirus zu Beginn des Jahres. Aber natürlich wissen Unternehmen wie Google, dass man für einen solchen Überblick auch selbst mehr bieten muss. Für das hauseigene Google Maps setzt man deshalb eine neue Funktion um, mit der Nutzer zumindest einen ersten Blick auf aktuelle Daten einer Pandemie zugreifen können. Ein neuer Layer kommt in die Karten-App.

Informativ oder fragwürdig: Pandemie-Layer in Google Maps

Erneut hat Entwicklerin Jane Wong diese Neuerung frühzeitig gefunden, noch bevor eine Ankündigung seitens Google angedacht war. Bislang gibt es von Google auch noch keine offizielle Mitteilung, die Bereitstellung des neuen Layers dürfte aber demnächst passieren. Wie andere Layer findet man „Covid-19 Data“ optional im entsprechenden Bereich der Smartphone-App und wahrscheinlich auch in der Webversion von Google Maps.

Wie ist die aktuelle Lage? Verbessert oder verschlimmert sie sich? Genau das kann der neue Layer auf den ersten Blick darstellen. Aufgrund vorhandener Daten sicherlich auch in Deutschland heruntergebrochen auf Bundesländer, ist bis dato aber noch nicht bekannt.

Corona-Leugner werden diesen Trick hassen. Aber man muss diesen Layern natürlich nicht verwenden und kann ihn auch links liegen lassen. Stellt sich uns natürlich die Frage, ob eine solche Information in einer „neutralen“ Karten-App sein muss? Denn bloße Zahlen können ohne weitere Aufklärung stark verunsichern.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.